Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CFL: Umsteigefrei von Luxemburg nach Düsseldorf

CFL: Umsteigefrei von Luxemburg nach Düsseldorf

Foto: Charlot Kuhn
Lokales 25.11.2017

CFL: Umsteigefrei von Luxemburg nach Düsseldorf

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Ab dem 10. Dezember wird eine Bahndirektverbindung zwischen Luxemburg und Düsseldorf angeboten. Dies via Koblenz, Bonn und Köln.

(c.k.) - Mit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2017 erhält Luxemburg eine interessante Anbindung an das deutsche Fernverkehrsnetz. Einmal am Tag wird es alsdann ab Hauptbahnhof Luxemburg eine umsteigefreie Bahnverbindung über Trier, Koblenz, Bonn, Köln nach Düsseldorf geben. Bis dato mussten die Reisenden in Koblenz umsteigen.

Die modernen KISS-Triebwagen der CFL werden eingesetzt.
Die modernen KISS-Triebwagen der CFL werden eingesetzt.
Foto: Charlot Kuhn

Eingesetzt werden auf der Gesamtstrecke die modernen KISS-Triebwagen der CFL, die den barrierefreien Komfort eines IC-Fernverkehrszugs bieten mit reservierten Sitzplätzen, Mitnahmemöglichkeiten von Fahrrädern, gastronomischen Angeboten und einer Höchstgeschwindigkeit von 160 Stundenkilometern. 


Abfahrt um 6.05 Uhr


Abfahrt ist um 6.05 Uhr in Luxemburg, Ankunft um 10.09 Uhr in Düsseldorf.
Abfahrt ist um 6.05 Uhr in Luxemburg, Ankunft um 10.09 Uhr in Düsseldorf.
CHarlot Kuhn


Der Zug fährt ab 10. Dezember täglich morgens um 6.05 Uhr in Luxemburg ab und kommt in Düsseldorf um 10.09 Uhr an. Am Nachmittag geht es ab Düsseldorf um 13.50 Uhr zurück nach Luxemburg, wo der Zug um 17.33 Uhr ankommt. 


Premierenfahrt


Aus Anlass des neuen Angebotes fand am Samstagmorgen eine Premierenfahrt statt mit offiziellen Feierlichkeiten auf den Bahnsteigen in Luxemburg und Trier. Dabei unterstrichen Infrastrukturminister François Bausch und Marc Hoffmann, Direktor Personenverkehr der CFL, die erfolgreiche grenzüberschreitende Zusammenarbeit und die Wichtigkeit der modernen Fernverkehrszüge im Rahmen einer nachhaltigen europäischen Verkehrspolitik.


Bei der Premierenfahrt dabei waren CFL-Direktor Marc Hoffmann, Zugfahrer Nico Kleer und Zugführer Eric Wengler (v.l.n.r.).
Bei der Premierenfahrt dabei waren CFL-Direktor Marc Hoffmann, Zugfahrer Nico Kleer und Zugführer Eric Wengler (v.l.n.r.).
Foto: Charlot Kuhn


In Trier sprachen Andy Becht, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft und Verkehr des Landes Rheinland-Pfalz, und Birgit Bohle, Vorsitzende des Vorstands DB Fernverkehr, von einem echten Mehrwert für die Bahnkunden und die wirtschaftliche Zusammenarbeit in den Regionen.


Das Angebot wurde von der Deutschen Bahn (DB) und der „Société Nationale des Chemins de Fer Luxembourgeois“ (CFL) in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft und Verkehr des Landes Rheinland-Pfalz, dem Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur des Großherzogtums Luxemburg und dem Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord entwickelt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bahn: Mehr Züge nach Deutschland
Eine neue grenzüberschreitende Regionalbahnlinie soll Luxemburg mit der Region Trier verbinden. Sie führt von Luxemburg-Stadt über Trier nach Wittlich und hält an teils anderen Stellen als die Bahn nach Koblenz.
Der "Kiss"-Doppelstocktriebwagen der CFL.