Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CFL plant eigenen Carsharing-Dienst
Lokales 22.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Mehr Flexibilität für Passagiere

CFL plant eigenen Carsharing-Dienst

In Luxemburg gibt es bereits zwei Carsharing-Anbieter. Nun will auch die CFL Mietfahrzeuge anbieten.
Mehr Flexibilität für Passagiere

CFL plant eigenen Carsharing-Dienst

In Luxemburg gibt es bereits zwei Carsharing-Anbieter. Nun will auch die CFL Mietfahrzeuge anbieten.
Foto: Serge Walbillig/LW-Archiv
Lokales 22.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Mehr Flexibilität für Passagiere

CFL plant eigenen Carsharing-Dienst

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Die Eisenbahngesellschaft CFL will künftig einen eigenen Carsharing-Dienst anbieten. Die Fahrzeuge sollen an den 20 meistgenutzten Bahnhöfen bereitgestellt werden. Auf diese Weise soll der öffentliche Transport für die Nutzer attraktiver werden.

(DL) - Die Eisenbahngesellschaft CFL will künftig einen eigenen Carsharing-Dienst anbieten. Dies hatte Infrastrukturminister François Bausch im vergangenen Oktober angekündigt. Nun wurden weitere Details zu dem Vorhaben bekannt.

In einer Antwort auf zwei parlamentarische Anfragen der Abgeordneten Claudia Dall'Agnol (LSAP) und Marco Schank (CSV) erklärt der Minister, dass die Fahrzeuge in einer ersten Phase an den 20 meistgenutzten Bahnhöfen angeboten werden sollen. Mittelfristig soll dieses Angebot aber noch ausgeweitet werden - innerhalb von Luxemburg, unter Umständen jedoch auch grenzüberschreitend, dies an wichtigen Bahnhöfen im Grenzgebiet.

Ziel dieses Carsharing-Dienstes sei es, den Nutzern des öffentlichen Transports eine zusätzliche Flexibilität zu gewähren, indem sie - am Bahnhof angekommen - ein Fahrzeug anmieten können. Dies reihe sich denn auch ein in das Ziel der Regierung, die Multimodalität zu fördern und den öffentlichen Transport attraktiver zu gestalten.

Warum ein weiterer Anbieter?

In ihren Fragen wollten die Abgeordneten allerdings wissen, wieso neben dem Carsharing-Dienst der Stadt Luxemburg, Carloh, und jenem von Enovos, "City Mov'", nun noch ein weiterer Anbieter geschaffen wird.

Bausch zufolge hätten Gespräche "mit zwei anderen, viel kleineren Anbietern" gezeigt, dass für das Vorhaben der CFL eine eigene Struktur geschaffen werden müsse. Das Projekt der Eisenbahngesellschaft sei nämlich von deutlich größerem Ausmaß. So sollen gleich zu Beginn um die 100 Fahrzeuge im ganzen Land angeboten werden. Sämtliche Carsharing-Dienste sollen jedoch in Zukunft via die "mKaart" des "Verkéiersverbond" genutzt werden können.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der hauptstädtische Gemeinderat hat mit einer Kapitalerhöhung von 2,86 Millionen Euro die Zukunft des Carsharing-Dienstes Carloh gesichert.
Carsharing Carloh mit finanziellen Schwierigkeiten - Foto : Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Minister François Bausch reagiert auf Differdinger Vorwürfe an die Adresse der CFL und stellt Besserung am Bahnhof am Stadteingang in Aussicht.
Carsharing-Dienst von CFL
Der Name ist Programm: Der neue Carsharing-Dienst Flex der CFL soll den Nutzern öffentlicher Transporte mehr Flexibilität bieten. Ende November geht's los: An 20 Bahnhöfen werden 86 Elektrowagen zur Kurzmiete angeboten.
"Car2Go"-Smarts in Ulm.
Ministerium plant Fahrgemeinschaftsportal
Im Schnitt sitzen hierzulande lediglich 1,2 Personen in einem Auto. Dem möchte das Infrastrukturministerium nun entgegenwirken. „Carpooling“ heißt das Zauberwort.
Wer eine bestimmte Strecke sowieso zurücklegt, könnte doch eigentlich ein paar Gleichgesinnte mitnehmen. Das ist die Idee hinter dem „Covoiturage“. Eine Praxis, von der beide Seiten profitieren sollen – genau wie die Umwelt. Die Politik erhofft sich durch Fahrgemeinschaften zudem eine Entlastung auf den Straßen.
Carsharing-Dienst "Carloh"
Rund 13 Monate nach dem Startschuss für den hauptstädtischen Carsharing-Dienst "Carloh", sind zwei Elektrofahrzeuge in den Fuhrpark aufgenommen worden.
Ab Freitag können zwei Renault Zoe mit fünf Sitzplätzen und einer Autonomie von 100 bis 120 Kilometer ausgeliehen werden.
Positive Bilanz für Carsharing-Projekt
Vor einem Jahr fiel der Startschuss für das erste Carsharing-Projekt in Luxemburg. Der Erfolg gibt den Verantwortlichen Recht.
Zu den bestehenden sechs Stationen kommen nächstes Jahr weitere hinzu.