Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CFL-Nordstrecke in Gefahr?
Vernachlässigt Infrabel die Schienenverbindungen nach Luxemburg?

CFL-Nordstrecke in Gefahr?

Foto: Serge Waldbillig
Vernachlässigt Infrabel die Schienenverbindungen nach Luxemburg?
Lokales 18.01.2013

CFL-Nordstrecke in Gefahr?

Nachdem Einsparpläne beim belgischen Schienennetzbetreiber Infrabel bekannt wurden, wächst bei Pendlern im luxemburgisch-belgischen Grenzgebiet die Sorge um mögliche Auswirkungen auf die CFL-Nordstrecke Luxemburg-Gouvy-Liège.

(jl) - Nachdem kürzlich in den belgischen Medien Meldungen kursierten, der dortige Eisenbahnnetzbetreiber „Infrabel“ wolle sein Liniennetz im Rahmen einer Mehrjahresplanung in verschiedene Kategorien unterteilen, um seine Investitionen nach Prioritäten zu strecken, wächst bei Pendlern im luxemburgisch-belgischen Grenzgebiet die Sorge um mögliche Auswirkungen auf die CFL-Nordstrecke Luxemburg-Gouvy-Liège.

Laut „Infrabel“-Plänen würden der Linie Liège-Gouvy nämlich vor 2025 keine Investitionen mehr zuteil. Pressemeldungen aus Belgien zufolge riskiert die belgische Linie 42 Rivage-Gouvy, die Luxemburg und Liège verbindet, „in (sehr) kurzer Zeit“ geschlossen zu werden. Die Linie 162 Namur-Libramont-Arlon solle ihrerseits nur noch während fünf Jahren unterhalten werden, um anschließend ebenfalls einer Schließung entgegenzusehen, falls sich nicht Wesentliches ändere.

Wiseler in Kontakt mit belgischen Ministern

Die Abgeordneten Roland Schreiner und André Bauler haben sich mittlerweile bereits mit parlamentarischen Anfragen an Ressortminister Claude Wiseler gewandt. Dieser erklärt in seinem Antwortschreiben, mit Blick auf die Pläne mit seinem belgischen Amtskollegen in Kontakt zu stehen.

Er habe diesen dabei auch auf mehrere bilaterale Abkommen zwischen Belgien und Luxemburg hingewiesen, welche allesamt den Willen beider Länder festhielten, die Bahnverbindungen zwischen den Städten Luxemburg und Liège und den Zugang des Bahnhofs in Liège für die Hochgeschwindigkeitszüge der Linie Brüssel-Liège-Luxemburg zu wahren.

Auf die Frage, welche Folgen die Pläne auf Luxemburg, allen voran auf die CFL-Nordstrecke hätten, ging der Minister in seiner Antwort indessen nicht ein.