Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Centre socio-éducatif de l'État" in Dreiborn: Einsperren ist keine Lösung

"Centre socio-éducatif de l'État" in Dreiborn: Einsperren ist keine Lösung

Foto:Gerry Huberty
Lokales 8 5 Min. 23.07.2016

"Centre socio-éducatif de l'État" in Dreiborn: Einsperren ist keine Lösung

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
Weg von der Repression, hin zu therapeutischen Maßnahmen: Statt die verhaltensauffälligen Jugendlichen einzusperren, steht die individuelle Betreuung der Heranwachsenden im Fokus. Doch das allein reicht nicht aus.

(nas) - 36 Mädchen und 60 Jungen sind zurzeit in den Internaten des „Centre socio-éducatif de l'Etat“ in Dreiborn und Schrassig untergebracht. 1994 waren es noch etwa 20 Mädchen und 30 Jungen. Zahlen, die bis zu einem gewissen Zeitpunkt auch lange Jahre konstant blieben. Gleiches gilt für das Ausmaß der Kriminalität. Geändert hat jedoch deren Qualität. Lösungen, um diesen Aufwärtstrend zu stoppen, müssen gefunden werden.

In den vergangenen Jahren gab es bereits eine deutliche Änderung: „Wir haben uns immer mehr von der Repression distanziert und sozio-therapeutische Maßnahmen in den Vordergrund gestellt“, erklärt der Direktor des „Centre socio-éducatif“, Fernand Boewinger ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Endstation Jugendknast?
Das Projekt wurde heiß diskutiert: Die „Unité de sécurité“ ist eine geschlossene Einheit zur Unterbringung jugendlicher Straftäter. Eine optimale Lösung für die Resozialisierung schwer erziehbarer Jugendlicher kann die Anstalt in Dreiborn nicht bieten.