Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weihnachten in Freiheit
Lokales 3 Min. 25.12.2014 Aus unserem online-Archiv
„Centre pénitentiaire de Givenich“

Weihnachten in Freiheit

„Centre pénitentiaire de Givenich“

Weihnachten in Freiheit

Foto: Shutterstock
Lokales 3 Min. 25.12.2014 Aus unserem online-Archiv
„Centre pénitentiaire de Givenich“

Weihnachten in Freiheit

Auch wenn es mit Sicherheit auf dem Wunschzettel vieler Gefängnisinsassen stehen würde, Urlaub an den Weihnachtstagen bekommt noch lange nicht jeder Straftäter in der halb offenen Vollzugsanstalt in Givenich. Die Häftlinge Patrick* und Tom* dürfen das Fest der Liebe dieses Jahr allerdings zu Hause im Schoße der Familie feiern.

(AH) - „Ich bin aufgeregt“, erzählt Patrick. „Die vergangenen drei Jahre verbrachte ich Heiligabend in meiner Gefängniszelle in Schrassig und starrte die schwedischen Gardinen vor meinem Fenster an. Kein schöner Ausblick. Vor acht Monaten bin ich nach Givenich gekommen. Heute Abend bin ich zu Hause und verbringe Weihnachten mit meiner Familie. Die Vorfreude in den vergangenen Tagen war sehr groß, wenn auch mit Nervosität und ein wenig Anspannung verbunden. Auch meine Familie freut sich, dass ich dabei bin. Ich werde viele Verwandte wiedersehen. Nervös bin ich trotzdem, es ist eine ungewohnte Situation und ich befürchte, dass ich mit schwerem Herzen wieder hierher zurückkehren werde.“

Auch Mithäftling Tom freut sich auf den Freigang an Weihnachten. „Neu ist dieses Gefühl für mich nicht, ich verbrachte die Festtage bereits die vergangenen drei Jahre zuhause mit meiner Familie. Selbstverständlich freue ich mich auf meine Eltern, Kinder und Freundin. Es gibt gutes Essen und Geschenke. Meine Weihnachtseinkäufe habe ich bereits alle erledigt. Ich erinnere mich noch genau an das erste Mal, als ich an Weihnachten Freigang hatte. Das war für mich purer Stress. Ich wusste gar nicht, was ich zuerst tun und wie ich meine Zeit einteilen sollte“, gibt Tom zu verstehen.

Zwei freie Tage mit einer Übernachtung stehen noch lange nicht jedem Gefangenen zu. Die Insassen müssen sich an die Spielregeln halten, sich vorbildlich benehmen, alle Bedingungen erfüllen und ihrer Arbeit nachgehen, um davon profitieren zu können. Jeder Urlaubstag muss bei der Generalstaatsanwaltschaft beantragt werden. Diese entscheidet, ob der Antrag genehmigt wird.

Patrick ist „nur“ noch acht Monate in der halb offenen Haftanstalt in Givenich. Vorher verbrachte er knappe drei Jahre in Schrassig. Zusammen mit 79 anderen Straftätern sitzt er dort seine Haftstrafe bis Ende 2015 ab. Tom muss noch weitere sechs Jahre seiner Strafe verbüßen, elf Jahre verbrachte er bereits in Schrassig.

Abschalten an den Weihnachtstagen

An den Weihnachtstagen wollen die beiden keine Gespräche über ihre Zeit im Gefängnis führen. „Unsere Familien haben genug darunter gelitten. Sie mussten schon viel zu viel Leid deswegen erfahren. Wir wollen die Festtage einfach nur genießen und den gewohnten Alltag für zwei Tage hinter uns lassen“, so Patrick und Tom. In Givenich hat sich für die beiden vieles verändert und zum Positiven gewendet, wie sie berichten.

„Das Konzept des halb offenen Strafvollzugs in Givenich baut auf der Resozialisierung und Förderung des Verantwortungsbewusstseins der Insassen auf. Im Vergleich zu Schrassig sind die Bedingungen hier viel humaner und lockerer. Wir haben mehr Freiraum und können an die frische Luft, wenn uns danach ist. In Schrassig teilten wir uns zu zweit eine Zelle von elf Quadratmetern. Hier haben wir unser eigenes Zimmer und mehr Privatsphäre. Selbstverständlich muss man immer im Hinterkopf haben, dass man im Gefängnis ist“, so die beiden.

Wäscherei in der Strafvollzugsanstalt Givenich.
Wäscherei in der Strafvollzugsanstalt Givenich.
Foto: Gerry Huberty

Patrick arbeitet an fünf Tagen in der Woche in der hauseigenen Wäscherei. Tom leistet einmal die Woche Freiwilligenarbeit beim Luxemburger Roten Kreuz, arbeitet an zwei Tagen in der Woche außerhalb für eine Putzfirma und an weiteren zwei Tagen für den Reinigungsdienst auf dem Gefängnisgelände in Givenich. Im Rahmen der Halbgefangenschaft haben die Straftäter jeden Sonntag von 9 bis 18 Uhr Freigang. Neuzugänge in Givenich erhalten anfangs keinen Freigang an den Sonntagen. Verwandte dürfen sie aber auf dem Gelände besuchen. 20 von 80 Straftätern in Givenich sitzen ihre Strafe im Regime der Halbgefangenschaft ab.

*Namen von der Redaktion geändert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema