Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Centre Hospitalier de Luxembourg: Bessere Versorgung von Notfallpatienten
Im neuen Schockraum des Centre hospitalier de Luxembourg können die Ärzte zwei lebensgefährlich verletzte 
Patienten gleichzeitig behandeln.

Centre Hospitalier de Luxembourg: Bessere Versorgung von Notfallpatienten

Foto: Guy Jallay
Im neuen Schockraum des Centre hospitalier de Luxembourg können die Ärzte zwei lebensgefährlich verletzte 
Patienten gleichzeitig behandeln.
Lokales 11.01.2018

Centre Hospitalier de Luxembourg: Bessere Versorgung von Notfallpatienten

Eine schnelle und gute medizinische Versorgung kann nach Unfällen zwischen Leben und Tod entscheiden. Das CHL verbessert deshalb seine Behandlungsstrukturen für diese Patienten.

(m.r.) - Verkehrsunfälle, Stürze, Verbrennungen: Alle 33 Stunden endet eine Verletzung tödlich. Die sogenannten Traumata gelten somit in Luxemburg als eine der häufigsten Todesursachen. Um im Notfall besser eingreifen zu können, hat das Centre Hospitalier de Luxembourg (CHL) seine Behandlungsmöglichkeiten für Polytrauma-Patienten verbessert.

Bei einem sogenannten Polytrauma leidet der Patient unter mehreren Verletzungen, von denen mindestens eine lebensbedrohlich ist ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Digitalisierung im Krankenhaus
Mithilfe eines digitalen Patientendossiers wollen das Centre hospitalier Emile Mayrisch (CHEM) und das Centre Hospitalier de Luxembourg (CHL) zukünftig ihre Patientenversorgung optimieren.
Integratives Konzept im Kriibszentrum des CHL
Um eine koordinierte und personalisierte Betreuung der Krebspatienten anzubieten, hat das Centre hospitalier de Luxembourg das Kriibszentrum geschaffen. Darüber hinaus beteiligt sich das CHL sehr aktiv an der Krebsforschung.
Notaufnahme: Der Hausarzt hilft auch
Die langen Wartezeiten in den Notaufnahmen sorgen immer wieder für Kritik. Um die Situation zu verbessern, hat das Gesundheitsministerium ein Audit in Auftrag gegeben. Am Freitag wurden die Ergebnisse vorgestellt.
Die Studie zur Überprüfung des Notaufnahmebetriebs hat etwa 200 000 Euro 
gekostet.