Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Centre de soins avancés: Anlaufstelle auch für Nicht-Covid Patienten
Lokales 2 Min. 02.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Centre de soins avancés: Anlaufstelle auch für Nicht-Covid Patienten

Im Centre de soins avancés in Kirchberg bleiben die Besucherzahlen überschaubar, in Esch nehmen sie hingegen zu.

Centre de soins avancés: Anlaufstelle auch für Nicht-Covid Patienten

Im Centre de soins avancés in Kirchberg bleiben die Besucherzahlen überschaubar, in Esch nehmen sie hingegen zu.
Foto: Chris Karaba
Lokales 2 Min. 02.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Centre de soins avancés: Anlaufstelle auch für Nicht-Covid Patienten

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Nach Kritik aus der Ärzteschaft unterstreicht der Koordinator der CSA, dass das aktuelle System beibehalten wird. Nur so könnten die Praxen vor Infektionen geschützt werden

Es ist nicht vorgesehen, die sogenannten Nicht-Covid-Spuren in den Centre de soins avancés (CSA) zu schließen. Dr. Pierre Hertz, Koordinator der vier Zentren, ist da formell. Er reagiert damit auf Kritik aus Teilen der Ärzteschaft, welche die Untersuchungsmöglichkeiten in den Zentren für eingeschränkt halten und negative Auswirkungen auf Patienten mit Langzeiterkrankungen haben könnten. Die Behandlungsspur, die Patienten ohne Covid-19-Symptome vorbehalten sind, spielen laut Hertz aber eine wichtige Rolle. Laut Hertz sei die Entscheidung, diese Option offen zu halten, in Absprache mit den Vertretern der Allgemeinmediziner und dem nationalen medizinischen Koordinator und Präsident der Ärzteorganisation AMMD, Dr. Alain Schmit, erfolgt. 

Auf Anfrage der Ärzteschaft

Dass verschiedene Allgemeinärzte, aber auch Spezialisten, sich jetzt darüber beklagen, dass ihre Praxen leer bleiben oder sie zur Untätigkeit gezwungen sind und dabei auch finanzielle Ausfälle erleiden, kann Hertz zwar nachvollziehen.


Tägliches Briefing: Die Aufgaben der freiwilligen und professionellen Mitarbeiter werden genau festgelegt.
Großaufgebot gegen das Virus
In den vier Centres de soins avancés arbeiten Freiwillige und Profis Hand in Hand

"Aber es waren die Vertreter der AMMD und der Allgemeinärzte selbst, die um Maßnahmen gebeten haben, damit die Covid-19 Patienten die Praxen nicht überlasten und die Ärzte infizieren. Deshalb haben wir ja das System der Video-Sprechstunden eingeführt. Dort kann der Allgemeinarzt entscheiden, ob es sich um einen Notfall oder um einen Fall für die Centre de soins handelt. Zudem kann der Arzt entscheiden, dass der Patient ihn in seiner Praxis aufsuchen soll oder sogar ein Hausbesuch notwendig wird", so Hertz.  Weiter kann der Arzt auf diesem Weg ein Krankenattest ausstellen oder weitergehende Analysen und Untersuchungen verordnen.  

Laut Hertz sei es auch wichtig, dass der Patient selbst entscheiden kann, ob er ein Centre de soins avancés aufsucht. "Der Patient hat die freie Wahl, welche medizinische Versorgung er in Anspruch nimmt. Auch im Centre de soins avancés kann ein Patient ganz normal von einem kompetenten Allgemeinmediziner untersucht werden. Das ist aber auf die Feststellung der Krankengeschichte und der Symptome, also die sogenannte Anamnese, beschränkt. Weiterführende Untersuchungen wie Ultraschall oder Elektrokardiogramm, die in vielen Praxen möglich sind, sind dort nicht vorgesehen," so Hertz.

Keine Miniklinik

Laut Hertz habe man auf ausdrücklichen Wunsch der Ärzte auf diese Ausrüstungen verzichtet. "Wir wollten dort keine Minikliniken einrichten, sondern einen schnellen und guten Dienst am Patienten."

Dass Spezialisten, darunter viele aus dem Ausland, die nicht einmal eine Praxis  in Luxemburg haben, sich jetzt über Ausfälle beklagen, sei zwar verständlich und legitim, so Hertz. "Angesichts der außerordentlichen Situation, in der wir uns befinden, setze ich aber auf das Verständnis der Ärzteschaft, die jetzt auch einige Opfer bringen muss.    

Hoher Zulauf in Belval

Was den Zulauf zu den vier Centre de soins betrifft, so ist insbesondere in der Rockhal in Belval eine deutliche Steigerung zu bemerken. "Wir hatten am Mittwoch dort zwei Ärzte für die Covid-19-Spur vorgesehen, wegen des Andrangs mussten wir aber auf vier Ärzte erhöhen. Was wir nicht erwartet haben, ist die Entwicklung in Kirchberg, wo weiterhin eher wenig Nachfrage besteht. Wir hatten eigentlich dort mit mehr Andrang gerechnet. Wir gehen davon aus, dass dies auf lokale Infektionsherde zurückzuführen ist."

Laut Hertz denke man deshalb darüber nach, in Belval weitere Untersuchungsspuren zu öffnen. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Maria Agostino ist eine aktive Frau. Eine Infizierung mit dem Corona-Virus zwingt sie nun dazu, einen Gang zurückzuschalten. Wegen der Erkrankung will sie aber nicht als Unmensch angesehen werden.
Maria Agostino ist ein sehr aktiver Mensch. Derzeit steht ihr Leben wegen der Corona-Erkrankung allerdings still. Daran musste sich die 44-Jährige erst gewöhnen.
Zwei weitere Cargolux-Flüge bringen an diesem Mittwoch medizinisches Material aus China. Die Provinz Henan hat zudem eine weitere Geschenklieferung angekündigt.