Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Causa Schleck: CGFP stellt Ultimatum
Lokales 02.12.2019

Causa Schleck: CGFP stellt Ultimatum

Romain Wolff droht mit einer „schönen aber beeindruckenden“ Demonstration für gewerkschaftliche Freiheit.

Causa Schleck: CGFP stellt Ultimatum

Romain Wolff droht mit einer „schönen aber beeindruckenden“ Demonstration für gewerkschaftliche Freiheit.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 02.12.2019

Causa Schleck: CGFP stellt Ultimatum

Die Staatsbeamtengewerkschaft CGFP droht mit Konsequenzen, falls der Armeegewerkschafter Christian Schleck bis kommenden Montag seinen alten Job nicht zurückerhält.

(str) - „Wenn der Präsident des Syndicat professionnel de l'armée luxemburgeoise (SPAL) bis kommenden Montag seinen alten Arbeitsplatz nicht zurückerhält, dann wird die CGFP mit allen ihr zustehenden Mittel gegen diese unverblümte Einschränkung der gewerkschaftlichen Freiheit vorgehen“, erklärte der Präsident der Staatsbeamtengewerkschaft, Romain Wolff, am Montag bei einem Pressebriefing.  Zudem müsse die Regierung sich binnen einer Woche zur gewerkschaftlichen Freiheit bekennen.

Christian Schleck sei versetzt worden, damit er seiner gewerkschaftlichen Arbeit nicht mehr nachgehen könne, so Wolff. Seine neue Arbeitsstelle mache es unmöglich, in der Öffentlichkeit zu Armeeinterna Aussagen zu machen. Wo genau Schleck nun arbeiten werde, wollte der CGFP-Präsident nicht sagen.


Nationalfeiertag 2019. Prises d'Armes, Militärparade, Boulevard JF Kennedy, Militär, Armee, Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort
Gewerkschaften wollen Armee attraktiver gestalten
Die Lösung für die Rekrutierungsprobleme beim Staat führt über die Armee, betonte am Dienstag die Gewerkschaft SPFP, die ganz nebenbei noch den Rücktritt des Armeegenerals fordert.

Der Präsident der Armeegewerkschaft befinde sich bereits in einer Weiterbildung für seine neue Aufgabe, habe sein Büro in der Rekrutierungsstelle der Armee geräumt und auch sein Nachfolger sei bereits bestimmt, so Romain Wolff weiter.

CGFP-Machtdemonstration Anfang 2020

Werde den Forderungen der Staatsbeamtengewerkschaft nicht stattgegeben, dann befasse die CGFP gleich nach der Conférence des comités am 9. Dezember  die Internationale Arbeitsorganisation der UNO damit und organisiere Anfang 2020 eine „schöne aber beeindruckende“ Demonstration für gewerkschaftliche Freiheit, kündigte Romain Wolff an.


Armeegewerkschafter unter Beschuss
Der Präsident der Armeegewerkschaft soll wegen seiner syndikalistischen Tätigkeit strafversetzt werden. Das prangert die Gewerkschaft der öffentlichen Macht am Donnerstag an.

Auf LW-Nachfrage wurde beim Pressebriefing  bestätigt, dass es in der Armee zwar eine allgemeine Regelung zu einem Postenwechsel nach sechs Jahren gebe. Diese würde aber nur „à la tête du client“ angewendet, hieß es.

Fragen nach einer möglichen Freistellung Schlecks und zu einer Petition von SPAL-Mitgliedern, die mit der Gewerkschaftsführung nicht einverstanden sein sollen, ließ der CGFP-Präsident unbeantwortet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Offiziere wollen CGFP verlassen
Die Personalvertretungen der höheren Polizeibeamten und der Armeeoffiziere fühlen sich vom Verband der Staatsbeamtengewerkschaften im Stich gelassen. Dieser toleriere und unterstütze Beleidigungen und Drohungen gegen sie.
Passation des pouvoirs,Romain Nettgen ,Philippe Schrantz.Police Grand-Ducal. Foto:Gerry Huberty
Steuerreform: CGFP will ein Wort mitreden
Die Staatsbeamtengewerkschaft CGFP fordert von der Regierung, sie in die Ausarbeitung der neuen Steuerreform einzubinden. Gleichzeitig stellt sie auch eine Reihe von Forderungen.
Die natürlichen Personen sollen steuerlich entlastet werden, fordert die CGFP von der Regierung.
Armeegewerkschafter unter Beschuss
Der Präsident der Armeegewerkschaft soll wegen seiner syndikalistischen Tätigkeit strafversetzt werden. Das prangert die Gewerkschaft der öffentlichen Macht am Donnerstag an.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.