Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Cattenom und Co.: "Gefühl der Unsicherheit bleibt"
Lokales 2 23.10.2015 Aus unserem online-Archiv

Cattenom und Co.: "Gefühl der Unsicherheit bleibt"

Lokales 2 23.10.2015 Aus unserem online-Archiv

Cattenom und Co.: "Gefühl der Unsicherheit bleibt"

Die Atomkraft als Energiequelle ist umstritten. Sauber und effektiv sagen die einen, unkontrollierbar die anderen. Unsere interaktive Grafik zeigt, welche AKWs sich in direkter Umgebung Luxemburgs befinden, und wir haben die Menschen gefragt, wie sicher sie sich fühlen.

(boy) - Die Atomkraft als Energiequelle ist so umstritten wie sie alt ist. Während die Befürworter nicht müde werden, darauf hinzuweisen, dass es sich um eine vergleichsweise saubere und effektive Methode der Energiegewinnung handelt, halten Kritiker dagegen, dass Kernkraft nicht zu kontrollieren ist.

Rückenwind für die Gegner

Rückenwind haben die Atomgegner nicht zuletzt mit der Nuklearkatastrophe in Fukushima erhalten. Doch auch der Super-Gau 1986 in Tschernobyl hat sich ins kollektive Gedächtnis eingebrannt. Die Auswirkungen von Tschernobyl, das rund 1700 Kilometern von Luxemburg entfernt liegt, waren bis hierhin zu spüren.

Cattenom ist nicht allein

Die Luxemburger Bevölkerung beschäftigt hauptsächlich das AKW im französischen Cattenom, dies hauptsächlich aufgrund der geografische Nähe. Doch Cattenom ist bei weitem nicht allein.

In einem Radius von 250 Kilometern zum Großherzogtum befinden sich nicht weniger als neun aktive Atomzentralen. In unserer interaktiven Grafik sehen Sie unter anderem, welche dies sind, wie weit sie von Luxemburg entfernt sind und weitere relevante Daten.

(Grafik: Human Made)

"Unfälle geschehen immer"

Doch was die denken die Menschen auf der Straße über Atomkraft, insbesondere wenn sie nur wenige Kilometer von einem Atomkraftwerk entfernt leben. Wir haben in Mondorf nachgefragt. 

"Bevorzuge alternative Energie"

Die Betreiber von Atomzentralen wollen den Menschen die Angst vor der Nuklearenergie nehmen. So finden beispielsweise in Cattenom regelmäßig geführte Besuche statt.  Doch ändert ein solcher Besuch die Meinung der Menschen?



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ungeachtet von Fukushima: Japan setzt weiter auf Atomstrom
Japan setzt ungeachtet der Atomkatastrophe in Fukushima von vor vier Jahren auch in Zukunft auf Atomenergie. Ein vom Industrieministerium erwogener Energiemix sieht für das Jahr 2030 einen Anteil von Atomstrom von etwa 21 bis 22 Prozent vor.
Trotz vieler Proteste in der Bevölkerung will Japan den Anteil an Atomstrom nicht allzu schnell verringern.