Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kurzmeldungen Lokales 26.04.2020

(SC) - Wie der französische Stromproduzent EDF in einer Mitteilung am Sonntagmorgen erklärt, sei die Produktionseinheit Nr. 3 der Nuklearanlage Cattenom am Sonntagmorgen um 9 Uhr außer Betrieb gesetzt worden. Grund für den Produktionsstopp seien Wartungsarbeiten.

Im Rahmen der Wartungsarbeiten haben Mitarbeiter der Cattenom-Zentrale die Produktionseinheit zeitweise in einem sogenannten "Inselbetrieb" laufen gelassen, bei dem der Reaktor vom Netz abgetrennt wird und lediglich Strom für den eigenen Energiebedarf produziert. Durch diesen Test wird geprüft, ob der Reaktor auch bei einem kompletten Ausfall der Stromzufuhr von außerhalb weiter produzieren kann. Der Test sei erfolgreich verlaufen, so EDF am Sonntag.

Derzeit sind lediglich die Produktionseinheiten Nr. 1 und Nr. 4 an das Netz angeschlossen. Die Produktionseinheit Nr. 2 ist bereits seit dem 3. April wegen Wartungsarbeiten außer Betrieb gesetzt.

Heute

Kurzmeldungen International Heute um 08:53

(dpa) - Beim Einsturz eines Teils der Tribünen einer Stierkampfarena in Kolumbien sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 60 Personen seien verletzt worden, sagte der Gouverneur des Departments Tolima, Ricardo Orozco, dem Sender Blu Radio. Unter den Toten war ein drei Jahre altes Kind, wie die Chefin des staatlichen Instituts für Familienfürsorge, Lina María Arbeláez, auf Twitter mitteilte.

Auf Videos, die in sozialen Medien verbreitet wurden, war zu sehen, wie am Sonntag auf einer Seite der Arena der Stadt El Espinal, gut 150 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Bogotá, die mit Menschen gefüllten Holztribünen einstürzten. Die Ursache war zunächst unklar.

In der Arena fand eine „Corraleja“ genannte Stierkampfveranstaltung zum Peter- und Paul-Fest statt. Hunderte Menschen waren im Publikum. Nach einem Bericht der Zeitung „El Tiempo“ verbreitete nach dem Vorfall ein Stier Panik in den Straßen der Stadt.

Staatspräsident Iván Duque kündigte auf Twitter Ermittlungen an. Sein gewählter Nachfolger Gustavo Petro schrieb, er bitte die Lokalverwaltungen des Landes, keine Veranstaltungen mehr zu genehmigen, bei denen Menschen oder Tiere getötet würden. Er erinnerte zudem an eine ähnliche Tragödie: Im Jahr 1980 war in der Stierkampfarena in Sincelejo, der größten Kolumbiens, eine überfüllte Tribüne eingestürzt. Mindestens 300 Menschen starben. 

Lesen Sie mehr:

Matadoren feiern umstrittenes Comeback auf Mallorca

Ein Herz für Stiere

Gestern

(dpa) - Frankreich bereitet angesichts der durch den Ukraine-Krieg ausgelösten Energie-Krise den Neustart des Kohlekraftwerks in Saint-Avold bei Saarbrücken vor. Das erst Ende März vom Netz gegangene Kraftwerk solle im nächsten Winter angesichts der Spannungen auf dem Energiemarkt und der Situation in der Ukraine vorsorglich wieder in Betrieb genommen werden, teilte das Energieministerium in Paris am Sonntag mit, wie der Sender BFMTV berichtete.

An der grundsätzlichen Entscheidung zum Kohleausstieg ändere das nichts. Bis auf ein Reservekraftwerk war das Werk in Lothringen bei Saint-Avold das letzte in Frankreich. Grundlage für den Neustart des Kraftwerks ist ein Gesetz zur Abfederung der Krise, das im Juli beschlossen werden soll, berichtete der Sender RTL. Die Ende März entlassenen 71 Beschäftigten könnten demnach bereits kurzfristig und befristet bis Ende 2023 wieder eingestellt werden, um das Kraftwerk auf einen Neustart vorzubereiten.

Bereits in den Wochen vor seiner Schließung hatte das Kraftwerk auf Hochtouren Kohle verfeuert, um den Strombedarf zu decken. Für Frankreich spielt russisches Erdgas zwar keine große Rolle. Rund die Hälfte der Atomkraftwerke sind im Moment aber wegen Defekten oder Wartungen vom Netz, sodass die Meiler weniger Strom als üblich liefern.

Lesen Sie auch: 

Wir haben uns zu lange auf einer Illusion ausgeruht 

Kurzmeldungen Lokales 26.06.2022

(tom) - Am Samstagabend gegen 18.40 Uhr meldete ein Anrufer der Polizei einen Verkehrsunfall in der route d’Esch in Beles, bei dem der Verdacht auf Alkoholeinfluss vorlag.

Der Polizei wurde mitgeteilt, dass es zu einem Auffahrunfall gekommen sei und beide Parteien sich einige Meter weiter an einer Tankstelle gütlich einigen wollten. Obwohl der Unfallverursacher dem zugestimmt habe, setzte er statt dessen seine Fahrt in Richtung Oberkorn fort.

Eine eingeleitete Fahndung erbrachte vorerst kein Resultat. Erst gegen 20.30 Uhr konnte das gemeldete Fahrzeug auf einem Parkplatz in Niederkorn angetroffen werden.

Der Fahrer war sichtlich betrunken und hatte seinen Wagen gegen einen Felsbrocken am Parkplatz gesteuert.

Ein Atemlufttest ergab, dass der zulässige Höchstwert fast um das Doppelte überschritten wurde. Es folgten Beleidigungen und Verweigerungen als der Mann aufgefordert wurde auszusteigen und die Beamten zu einem weiteren Test auf die Dienststelle zu begleiten. Damit nicht genug: Der Mann begann im Inneren zu toben, um sich zu schlagen und nahm plötzlich einen Schraubenzieher aus dem Handschuhfach.

Da die Person sich nicht beruhigen ließ und eine Gefahr für sich und andere darstellte, beschlossen die Beamten, den Mann im Arrest unterzubringen. Eine Strafanzeige wurde erstellt. 

Mehr Verkehrsinfos.

(tom) - Der Fahrer eines Reisebusses hat offenbar nach einem medizinischen Notfall in der Nähe der Porte de Clichy die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Bus krachte in das Erdgeschoss eines Hochhauses. Der Fahrer verstarb am Unfallort, 19 Reisende wurden leicht verletzt. Nach ersten Informationen beförderte der Bus eine religiöse Reisegruppe. 

Lesen Sie auch:

(dpa) – Mindestens 22 Menschen sind aus noch unerklärter Ursache in einer Kneipe in der südafrikanischen Stadt East London ums Leben gekommen. Der Vorfall sei in den frühen Morgenstunden am Sonntag gemeldet worden, die Polizei habe eine forensische Untersuchung eingeleitet, sagte die Polizeikommissarin der Ostkap-Provinz Nomthetheleli Mene, dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender SABC.

Genauere Angaben zu der Ursache des Vorfalls wollte die Polizei zunächst nicht machen. Berichten von Einsatzkräften zufolge sei es in der kleinen Taverne zu einem Gedränge gekommen. Einige Augenzeugen vermuteten eine Vergiftung der Kneipenbesucher. „22 Leichen wurden auf dem Boden gefunden. Keine offenen Wunden, kein gar nichts. Wir wissen nicht, ob sie vergiftet wurden oder ob etwas anderes passiert ist“, sagte die Sprecherin des Verkehrsministeriums der Provinz, Unathi Bingose.

Kurzmeldungen Lokales 26.06.2022

(tom) - In der rue due Kiem in Strassen kam es am Samstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Ein Kind wurde kurz vor 17 Uhr von einem Autofahrer angefahren und dabei verletzt. Im Einsatz waren die CIS aus Bartingen-Strassen und Luxemburg sowie der Rettungswagen aus Luxemburg.


Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 25.06.2022

(tom) - Das Atomkraftwerk Cattenom meldet: In der Nacht zum Samstag wurde die Produktionseinheit 2 kurzzeitig angehalten. Das sei nötig gewesen, weil ein  Lüftungssystem im Reaktorgebäude unzureichende Leistung gebracht habe. Die Unterbrechung sei präventiv gewesen, die Sicherheitssysteme des Reaktors funktionierten korrekt, so die Mitteilung. 

Kurzmeldungen Lokales 25.06.2022

(tom) - Am frühen Samstagmogen gegen 5 Uhr kam es in Petingen zu einer Schlägerei, bei der einer der Kontrahenten seinem Gegenüber mit einem Messer drohte. 

Die herbeigerufene Polizei konnte den Mann entwaffnen und immobilisieren. Ein weiterer Mann erregte die Aufmerksamkeit der Beamten, als auch er immobilisiert wurde, fiel ein Schlagring zu Boden, den der Mann anscheinend gegen die Polizisten einsetzen wollte. Es kam zu einem Handgemenge mit, so formuliert es die Polizei, „verbaler Aggression und Gegenwehr“. 

Erst beim Eintreffen einer weiteren Streife beruhigte sich die Situation. Der Widerstand der beiden Männer ging auch auf der Wache noch weiter. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Strafanzeige an. 

Mehr Lokalnachrichten.