Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Cattenom-Direktor: "Es gibt kein Sicherheitsproblem"
Lokales 2 Min. 13.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Cattenom-Direktor: "Es gibt kein Sicherheitsproblem"

Immer Ärger mit Greenpeace: Die Verantwortlichen der Zentrale in Cattenom wollen von Sicherheitsproblemen nichts wissen.

Cattenom-Direktor: "Es gibt kein Sicherheitsproblem"

Immer Ärger mit Greenpeace: Die Verantwortlichen der Zentrale in Cattenom wollen von Sicherheitsproblemen nichts wissen.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 2 Min. 13.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Cattenom-Direktor: "Es gibt kein Sicherheitsproblem"

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Eigentlich wollte der Direktor der Kernkraftanlage Cattenom nur die Produktionsbilanz 2017 vorstellen. Doch die Themen Sicherheit und Greenpeace standen dann doch im Vordergrund.

36,73 Milliarden Kilowattstunden Strom hat die Atomzentrale Cattenom im Laufe des Jahres 2017 produziert, das sind rund zehn Prozent der gesamten nuklearen Stromproduktion Frankreichs, 80 Prozent der Region Grand-Est. Die Produktion hätte noch höher liegen können, wenn am 19. Mai nicht einer der Transformatoren ausgefallen wäre. Er wurde im Juli vergangenen Jahres ausgetauscht, der Reaktor Nummer eins musste deswegen 49 Tage lang gestoppt werden. Insgesamt wurde der Reaktor wegen geplanter Unterhaltsarbeiten  zwei weitere Male heruntergefahren.

Verlängerung der Laufzeit

Was die Sicherheit betrifft, so wurden insgesamt 52 Zwischenfälle gezählt, 48 davon fielen in die niedrigste Risikostufe 0, zwei weitere in die Stufe eins. Zwei Zwischenfälle der Stufe zwei betrafen die Erdbebensicherheit des gesamten französischen Reaktorparks. Durch bauliche Maßnahmen konnten diese Unregelmäßigkeiten aber korrigiert werden. Mit einer Rate von 1,9 auf eine Million geleisteter Arbeitsstunden sei die Zahl der Arbeitsunfälle extrem gering, so Thierry Rosso, Leiter der Zentrale. Auch die durchschnittliche Strahlenbelastung der Mitarbeiter sei mit 0,278 Millisievert sehr niedrig. Ein Scan der Bauchhöhle zum Beispiel belaste den Menschen mit rund 10 Millisievert.


Greenpeace-Aktion: Feuerwerk über Cattenom
Kein Freudenfeuer, sondern Protest: Am frühen Donnerstagmorgen hatten sich Greenpeace-Aktivisten Zutritt zum Atomkraftwerk Cattenom verschafft und dort ein Feuerwerk abgebrannt. Sie wollten damit auf den unsicheren Zustand der Anlage hinweisen.

Zurzeit laufen die Arbeiten am sogenannten "grand carénage": Damit soll die Laufzeit der mittlerweile 32 Jahre alten Zentrale weiter verlängert werden. Im Rahmen der Post-Fukushima Maßnahmen werden zudem weitere Not-Dieselgeneratoren installiert. Sie sollen einspringen,wenn die beiden bereits vorhandenen Notdiesel bei katastrophalen Ereignissen versagen. Die Kosten allein für diese Maßnahmen belaufen sich auf 120 Millionen Euro.

83 Anomalien bei Bauteilen

Am 22. Februar veröffentlichte EDF auf Bestreben der Autorité de surete nucléaire ASN eine Liste der Reaktorbauteile, welche Abweichungen zu den Auflagen zeigten. Es handelt sich um Bauteile, welche im Werk Creusot Forge hergestellt wurden. Am meisten betroffen war der Reaktor Nummer eins in Cattenom. Laut ASN wurden bei 30 Bauteilen 83 Anomalien und 17 Konformitätsabweichungen festgestellt. Darauf angesprochen meinte Rosso, keine dieser Anomalien hätte einen Einfluss auf das einwandfreie Funktionieren der einzelnen Bauteile.


Auch in Trier protestierten Aktivisten gegen Atomkraft
Zahlreiche Demonstrationen gegen Atomkraft in der Großregion
Der siebte Jahrestag der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima hat Engagierte in der Großregion zu zahlreichen Aktivitäten veranlasst. Die Bandbreite reichte von Banneraktionen auf Brücken in Schengen und Trier bis zu Flashmobs und Demos.

Ein Thema war aber auch die Greenpeace Aktion vom 11. Oktober. Umwelt-Aktivisten gelangten über den Absperrzaun auf das Gelände der Zentrale und konnten in der Nähe des Reaktorgebäudes ein Feuerwerk abschießen. Laut Thierry Rosso sei die Aktion unverantwortlich gewesen, aber die Sicherheitsmaßnahmen hätten gegriffen. " Hätten wir schießen sollen?", so Rosso. "Nein, wir leben in Frankreich. Und wir haben ein Konzept, das ausdrücklich vorsieht, dass die Lage erst eingeschätzt wird bevor wir aktiv werden". Laut Rosso habe die Aktion nichts bewiesen, zu keinem Zeitpunkt hätten die Aktivisten eine kritische Zone betreten. das Sicherheitskonzept habe auch nicht angepasst werden müssen. Rosso musste dann aber doch zugeben, dass der äußere der drei Zäune künftig ebenfalls  mit Sensoren ausgestattet werden würde. "Das wurde bereits vor der Aktion beschlossen und ist Teil unseres permanent weiterentwickelten Sicherheitskonzeptes", so Rosso.  Die Greenpeace-Aktion bezeichnete Rosso mit dem ihm eigenen Humor übrigens EMS: événement médiatique significatif.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fessenheim: Frankreich plant AKW-Abschaltung
Lange forderten Atomkraftgegner, nicht nur in Frankreich, die Abschaltung des Atomkraftwerks Fessenheim. Jetzt rückt das Ende näher - und Frankreich beginnt, sich konkreter mit der Zeit danach zu befassen.
Das Atomkraftwerk in Fessenheim gehört zu den ältesten Anlagen in Europa.
Kernkraftwerk Cattenom: Einblick in die Zentrale
Sie ist bei den Nachbarstaaten unbeliebt, viel möchten sie am liebsten gleich schließen. Der Direktor der Atomzentrale in Cattenom lud zum Besuch der umstrittenen Anlage ein und gewährte Einblick.
Der Besuch der Zentrale erlaubte ungewöhnliche Einblicke.