Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Carpooling": Mitfahren statt selber fahren
Lokales 2 Min. 14.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Ministerium plant Fahrgemeinschaftsportal

"Carpooling": Mitfahren statt selber fahren

Wer eine bestimmte Strecke sowieso zurücklegt, könnte doch eigentlich ein paar Gleichgesinnte mitnehmen. Das ist die Idee hinter dem „Covoiturage“. Eine Praxis, von der beide Seiten profitieren sollen – genau wie die Umwelt. Die Politik erhofft sich durch Fahrgemeinschaften zudem eine Entlastung auf den Straßen.
Ministerium plant Fahrgemeinschaftsportal

"Carpooling": Mitfahren statt selber fahren

Wer eine bestimmte Strecke sowieso zurücklegt, könnte doch eigentlich ein paar Gleichgesinnte mitnehmen. Das ist die Idee hinter dem „Covoiturage“. Eine Praxis, von der beide Seiten profitieren sollen – genau wie die Umwelt. Die Politik erhofft sich durch Fahrgemeinschaften zudem eine Entlastung auf den Straßen.
Foto: Guy Jallay
Lokales 2 Min. 14.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Ministerium plant Fahrgemeinschaftsportal

"Carpooling": Mitfahren statt selber fahren

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Im Schnitt sitzen hierzulande lediglich 1,2 Personen in einem Auto. Dem möchte das Infrastrukturministerium nun entgegenwirken. „Carpooling“ heißt das Zauberwort.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „"Carpooling": Mitfahren statt selber fahren“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ministerium lanciert große Mobilitätsumfrage
40.000 Haushalte sowie 45.000 einzelne Grenzgänger werden im März und im Mai zu ihrem Mobilitätsverhalten befragt. Das Nachhaltigkeitsministerium erhofft sich dadurch wichtige Erkenntnisse für die zukünftige Verkehrsplanung.
Die Taxibranche könne sich angesichts der Aktivitäten von Uber deutlich mehr ins Zeug legen und innovative Dienste anbieten, so Minister François Bausch im Dezember. Am Montag präsentierte nun Webtaxi seine neue Strategie.
Die Webtaxis von Voyages Emile Weber und Benelux Taxis sind bereits seit knapp fünf Jahren in Luxemburg unterwegs.
Fahrdienstvermittlung
Das „Luxemburger Wort“ berichtete vor rund drei Monaten, dass der Fahrdienstleister auf dem luxemburgischen Markt aktiv werden möchte. Seitdem gab es mehrere Treffen mit hiesigen Ministerien. Wirklich vorangekommen ist man nicht.
Uber hat sich eigenen Angaben zufolge zum Ziel gesetzt, überall auf der Welt „bezahlbare, verlässliche und sichere Fahrdienste per Knopfdruck“ anzubieten und würde auch gerne hierzulande aktiv werden.
Carsharing-Dienst "Carloh"
Rund 13 Monate nach dem Startschuss für den hauptstädtischen Carsharing-Dienst "Carloh", sind zwei Elektrofahrzeuge in den Fuhrpark aufgenommen worden.
Ab Freitag können zwei Renault Zoe mit fünf Sitzplätzen und einer Autonomie von 100 bis 120 Kilometer ausgeliehen werden.
Fahrdienst in Expansionslaune
Die Höhe der Taxipreise in Luxemburg bietet Kunden regelmäßig Anlass zur Kritik. Uber würde gerne nach Luxemburg kommen, doch dem wurden mit Bedacht rechtliche Riegel vorgeschoben.
Der Online-Vermittler Uber aus San Francisco hat sich eigenen Angabe zufolge zum Ziel gesetzt, überall „bezahlbare, verlässliche und sichere Fahrdienste per Knopfdruck“ anzubieten.
Wer nur hin und wieder ein Auto benötigt, für den könnte das Carsharing-Projekt der Stadt-Luxemburg interessant sein. Doch wie benutzerfreundlich ist es? Das „Luxemburger Wort“ hat „Carloh“ getestet.