Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Buspassagiere müssen sich ans Umsteigen gewöhnen
Lokales 16.03.2015 Aus unserem online-Archiv
Busbahnhof "Aldringen" verschwindet am 1. Juni

Buspassagiere müssen sich ans Umsteigen gewöhnen

Lokales 16.03.2015 Aus unserem online-Archiv
Busbahnhof "Aldringen" verschwindet am 1. Juni

Buspassagiere müssen sich ans Umsteigen gewöhnen

Ab dem 1. Juni hat der Busbahnhof "Aldringen" ausgedient. Haltestellen werden verlegt, neue Linien geschaffen und die Fahrpläne angepasst. Buspassagiere müssen sich auf zahlreiche Änderungen gefasst machen.

(DL) - Ab dem 1. Juni wird es den Busbahnhof  "Aldringen" nicht mehr geben. Im Hinblick auf die Großbaustelle Royal-Hamilius muss der Bustransport in der Hauptstadt komplett umorganisiert werden. Es werden neue Haltestellen geschaffen, neue Linien eingeführt und die Fahrpläne angepasst.

Wie die Verantwortlichen von Stadt und Staat am Montag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, wolle man von der Gelegenheit profitieren, um das gesamte Busnetz zu verbessern.

  • So sollen weniger Busse die Hauptachse zwischen Hauptbahnhof und Oberstadt bedienen und vermehrt Synergien zwischen den städtischen und den regionalen Buslinien (AVL und RGTR) geschaffen werden.
  • Die RGTR-Busse werden künftig nicht mehr mehrere Bereiche im Stadtzentrum anfahren, sondern nur noch einen - entweder im Bahnhofsviertel oder in der Oberstadt.
  • Von diesen jeweiligen Knotenpunkten aus sollen die Passagiere dann auf die AVL-Linien zurückgreifen.
  • Die Passagiere müssen sich demnach darauf einstellen, künftig von einem Bus auf einen anderen umzusteigen - womit der Verkehr in den Innenstadt entlastet wird.

Am Boulevard Royal wird ein neuer Halt namens "Hamilius" geschaffen und an der Ecke Boulevard Royal/Avenue Emile Reuter der Busstopp "Royal".  Maximal sollen jedoch nur noch 60 Busse pro Stunde und Richtung über den Boulevard Royal verkehren.

Die am Busbahnhof Aldringen bestehenden Haltestellen werden auf drei Schwerpunkte verteilt: Hamilius, Monterey und Charlys Gare.
Die am Busbahnhof Aldringen bestehenden Haltestellen werden auf drei Schwerpunkte verteilt: Hamilius, Monterey und Charlys Gare.
Grafik: Ville de Luxembourg

Die weiteren Bushaltestellen, die am "Aldringen" wegfallen, werden in die Avenue Monterey, die Avenue Emile Reuter und in Richtung Badanstalt/Forum Royal verlegt.

Eine wichtige Rolle wird bei der Reorganisation auch der "Gare centrale" zukommen und den neu zu schaffenden Bushaltestellen "Gare-Rocade" und "Place Wallis".

Informationsveranstaltung am Montagabend im Großen Theater

Am Montag, 16. März, findet um 18.30 Uhr im Großen Theater eine Informationsversammlung statt, bei der die Bürger über die wesentlichen Änderungen informiert werden.

In den kommenden Wochen werden in den verschiedenen Stadtvierteln zudem Infoabende organisiert, bei welchen die Details zu den einzelnen Buslinien präsentiert werden.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Busbahnhof "Aldringen" fällt weg
Viele Jahre lang wird am "Aldringen" gebaut. Der zentrale Umsteigeplatz für die Busse fällt damit ab dem 1. Juni weg. Die Fahrgäste der RGTR-Fernbusse müssen deshalb in der Regel auf die Stadtbusse der AVL umsteigen.
Kurz vor dem Aldringer ist ab Juni für die meisten RGTR-Linien Endstation.
Die Immobilienmesse Mipim startet am Dienstag in Cannes. Mit dabei sind auch 15 Aussteller aus Luxemburg. Minister Etienne Schneider wird zur Eröffnung erwartet.
Insgesamt werden 2 225 Firmen internationale Projekte aus aller Welt vorstellen, die das gesamte Spektrum der Immobilienbranche abdecken.
Das Parkhaus ist geschlossen, der Abriss der leer stehenden Gebäude am "Aldringen" steht unmittelbar bevor. Sie werden Platz machen für einen modernen Gebäudekomplex - mit Geschäften, Büros und Wohnraum. Anfang 2018 sollen der erste Laden und das Parkhaus eröffnen.
Ein Bauvorhaben der Königsklasse: der riesige Gebäudekomplex soll die Aspekte Einkaufen, Wohnen und Arbeiten miteinander verbinden.
„Arrêt Kirchberg-Pfaffenthal“
Nach Abschluss der Rodungsarbeiten ist der Weg für den neuen Bahnhof in Pfaffenthal mitsamt Seilbahn nach Kirchberg frei. Ende 2017 soll das neue Transportmittel fahren.
Auf einer Fläche von 1,5 Hektar wurden im Hinblick auf die Großbaustelle Bäume gerodet. Zum Ausgleich werden in der Gemeinde Roeser auf einem Gebiet von 1,4 Hektar neue Bäume geflanzt.
Die Bauarbeiten für das Großprojekt Royal Hamilius stehen kurz bevor. Ab 1. März ist deswegen das Parkhaus Aldringen geschlossen.
Autofahrer können das Parkhaus nur noch drei Wochen lang benutzen.
Mit dem Projekt Royal-Hamilius steht im Herzen der Innenstadt eine Megabaustelle bevor. Bis 2019 soll der multifunktionale Gebäudekomplex stehen. Wie dieser aussehen wird, zeigen wir hier auf einer interaktiven Grafik.
Von 1881 bis 1974 stand auf dem Gelände eine Grundschule: die Aldrengerschoul.