Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Büringen bei Düdelingen: Solaranlagen mit Sonnenblumeneffekt geplant

Büringen bei Düdelingen: Solaranlagen mit Sonnenblumeneffekt geplant

Stilbild:Gerry Huberty
Lokales 24.01.2018

Büringen bei Düdelingen: Solaranlagen mit Sonnenblumeneffekt geplant

Luc EWEN
Luc EWEN
Bei Büringen, am Stadteingang von Düdelingen, könnte ein Pilotprojekt mit Solarpaneelen entstehen, die sich je nach Sonnenstand drehen.

(L.E.) -  Am Rande der  Einweihung der zweiten Bauphase des Staatslabo am Mittwochmorgen erwähnte Nachhaltigkeits- und Infrastrukturminister François Bausch (Déi Gréng), dass er etwas enttäuscht sei, da er gerne bei dieser Gelegenheit eine weitere Neuigkeit verkündet hätte. Dabei ginge es um das Pilotprojekt einer Solaranlage mit sogenannten Sonnenblumenpaneelen, die auch als Solartracker bezeichnet werden. Damit gemeint sind Sonnenkollektoren, die sich je nach Stand der Sonne automatisch drehen.

Laut Bausch, der von einem innovativen Projekt sprach, sollte neben dem neuen Gebäude des Laboratoire National de la Santé solch eine Anlage entstehen. Dass dieses Vorhaben derzeit noch nicht offiziell vorgestellt werden könne, läge an der Stadt Düdelingen, die noch einige Bedenken im Zusammenhang mit ihrem allgemeinen Bebauungsplan habe.

Stadt will Nachbesserung

Darauf angesprochen bestätigte Bürgermeister Dan Biancalana (LSAP) dem LW gestern, dass es ein Projekt von staatlicher Seite aus gibt, um eine Grünzone, mit einer Art Park samt Fuss- und Radwegen rund um das Staatslabo anzulegen. „Dabei handelt es sich aber nicht um ein rezentes Vorhaben,“ betont Biancalana. Das Projekt, das auch den erwähnten Solarpark beinhaltet, sei den Stadtverantwortlichen schon vor rund einem Jahr vorgestellt worden.

Die Grünzone samt Solarpark könnte rund um das Laboratoire National de la Santé, besser bekannt als Staatslabo, gebaut werden.
Die Grünzone samt Solarpark könnte rund um das Laboratoire National de la Santé, besser bekannt als Staatslabo, gebaut werden.
Foto: Caroline Martin

„Wir haben dem Staat allerdings Hausaufgaben aufgegeben, um das Projekt nachzubessern“, so der Düdelinger Bürgermeister. Die Idee eines Solarparks an dieser Stelle an sich sei begrüßenswert. „Die angedachten Solaranlagen, die uns vorgeschlagen wurden, schienen uns allerdings etwas überdimensioniert.“

Biancalana erinnert daran, dass es sich bei dem betroffenen Areal bei Büringen um den Stadteingang von Düdelingen handelt. Sollten hier Solaranlagen entstehen, so müssten diese mit dem Stadtbild und der Umgebung harmonieren. Zudem gäbe es schon jetzt Probleme mit der Lichtverschmutzung der nahe gelegenen CFL-Multimodal-Anlage. „Solarpanelen reflektieren ja auch Licht und wir müssen auch auf die Interessen der Anwohner achten“, so der Bürgermeister.

Sowohl François Bausch als auch Dan Biancalana kündigten an, dass sich Vertreter von Staat und Stadt noch einmal zusammensetzen wollen, um eine Lösung zu finden, die sich in gegenseitigem Interesse umsetzen lässt.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema