Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bürger müssen umdenken
Lokales 4 Min. 30.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Gemeindewahlen in Bissen

Bürger müssen umdenken

Gemeindewahlen in Bissen

Bürger müssen umdenken

Lokales 4 Min. 30.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Gemeindewahlen in Bissen

Bürger müssen umdenken

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
Am 8. Oktober müssen die Bürger der Gemeinde Bissen erstmals im Proporzsystem wählen. Eine Neuerung, die aber auch den künftigen Gemeinderat vor neue Aufgaben stellen wird. Doch dies werden sicher nicht die einzigen sein.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Bürger müssen umdenken“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gemeindewahlen 2017
Bei den Wahlen am 8. Oktober wollen wieder zahlreiche Söhne und Töchter ihren Eltern nacheifern und in die Politik gehen. Der Familienname bestimmt dabei nicht immer die politische Ausrichtung.
Politisch aktive Eltern haben meist einen prägenden Einfluss auf ihre Nachkommen.
Welche der vier Frisinger Parteien es auch in den Schöffenrat schafft, an der Verkehrsfrage wird sie nicht vorbeikommen. Während die Einwohner gelernt haben, damit zu leben, erklärt ein Tankstellenbetreiber, warum es sogar für ihn, zu viele Autos sind.
Kommunalwahlen am 8. Oktober
Zehn Tage vor den Kommunalwahlen ist man auf staatlicher Seite bereit für den großen Tag. Insgesamt sind 286.683 Wähler dazu aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.
3.575 Kandidaten werden sich am 8. Oktober den Wählern stellen.
Gemeindewahlen in Düdelingen
Wie sich die beiden größten Oppositionsparteien am Düdelinger Ratstisch der absoluten LSAP-Mehrheit entgegenstellen.
Der „Shared Space“ mit der neuen Stadtmitte „am Duerf“ war eines der Hauptprojekte der vergangenen Mandatsperiode. Der Schriftzug mit der Ortskennung thront in knallroten Lettern auf der Platzmitte. Doch auch zwei schwarze Buchstaben haben sich eingeschlichen. Zufall, oder eine versteckte Koalitionsaussage für den Fall der Fälle?
Wahlgadgets in Luxemburg
Liebe geht durch den Magen. Doch gilt das auch für Politik? Könnte man fast schon meinen, wo die Parteien dieses Jahr vor allem mit essbaren Wahlgadgets auf Stimmenfang gehen.
Kunterbuntes Allerlei: Die Parteien haben sich wieder schön ins Zeug gelegt bei den Wahlgadgets.
Gemeindewahlen in Strassen
In der Gemeinde Strassen ist bei der Integration von mehr als 100 Nationalitäten vor allem die Schule gefordert.
In Strassen haben sich 783 Nicht-Luxemburger in die Wählerlisten eintragen lassen. Das entspricht 31,8 Prozent der Wahlberechtigten – ein kleiner Erfolg auf dem Weg zu mehr aktiver Bürgerbeteiligung von ausländischen Einwohnern.
Gemeindewahlen in Sassenheim
Sassenheim wird von Politikern geführt, die der LSAP und „Déi Lénk“ angehören, dies in einer Koalition von LSAP und „Déi Gréng“. Wer dabei die Orientierung verliert, dem hilft vielleicht eine Umgehungsstraße.
Sassenheim wird derzeit von Politikern geführt, die der LSAP und „Déi Lénk“ angehören, dies in einer Koalition von LSAP und „Déi Gréng“. Wer bei dieser Aussage die Orientierung verliert und vom Weg abkommt, dem hilft vielleicht die Debatte um eine Umgehungsstraße.
Der versprochene Wohnungsraum soll erschwinglich und bezahlbar sein. Parteiübergreifend wird mit solchen Slogans zu den anstehenden Gemeindewahlen geworben...
Wahlplakate Gemeindewahlen 2017 - Photo : Pierre Matgé
Vor dem Wahltag ist es schon eine bittere Bilanz: Wieso schafft es Luxemburg nicht, seine ausländischen Mitbürger für eine politische Kultur zu begeistern? Wieso halten so viele Menschen die Kommunalwahlen für nicht relevant?
Mit dem Slogan "Gréng wierkt" wollen Déi Gréng bei den Wahlen im Herbst punkten. Drei junge Kandidaten erzählen auf dem Parteitag am Samstag, wieso sie sich in einem Gemeinderat engagieren wollen.
Die Parteien verpflichten sich zum fairen Wahlkampf für die anstehenden Gemeindewahlen. "Was heißt hier schon fair?", meinen Déi Lénk und sind nicht mit dabei. Beim Abkommen über soziale Medien klinkt sich auch die ADR aus.
Die sechs Unterzeichner des Wahlkampfabkommens einigten sich darauf, die Kampagne auf vier Wochen ab dem 11. September 2017 zu beschränken.