Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Buergbrennen" im ganzen Land: Abschied vom Winter: die Burgen brennen
Lokales 14 15.02.2016

"Buergbrennen" im ganzen Land: Abschied vom Winter: die Burgen brennen

Lokales 14 15.02.2016

"Buergbrennen" im ganzen Land: Abschied vom Winter: die Burgen brennen

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Auch wenn sich der Winter nochmals zurück meldet: Am "Buergsonndeg" wurde die kalte Jahreszeit schon mal gebührend verabschiedet. In Colmar-Berg zündeten Erbgroßherzog Guillaume und Prinzessin Stéphanie die Burg an.

(ArWa) - An zahlreichen Orten des Landes wird, traditionsgemäß am ersten Fastensonntag, die Burg gebrannt. Damit wird seit alters her symbolisch der Winter vertrieben.

In Colmar-Berg war es die lokale Feuerwehr, die eine stolze Burg in Form eines Kreuzes errichtet hatte. Unter den zahlreich erschienenen Schaulustigen wohnten auch Erbgroßherzog Guillaume und Prinzessin Stéphanie diesem Brauch bei.

Am Sonntagabend um Punkt 19 Uhr entzündeten die hohen Gäste gemeinsam mit Feuerwehkommandant Fränk Wagner die Burg, deren lodernde Flammen den Himmel über Colmar-Berg hell erleuchten ließen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Sonntag ist „Buergsonndeg“: Mit Feuer in den Frühling
Am Sonntag findet vielerorts wieder das „Buergbrennen“ statt. Ein Fest, bei dem die Dorfgemeinschaft zusammenkommt – und das in Luxemburg fest verankert ist. Auch in anderen Ländern gibt es die Tradition, deren Ursprung nicht immer eindeutig ist.
Damit die Burg nicht schon am Vortag brennt, setzen manche Vereine auch heute noch Nachtwächter ein, die die Burg bis zum "Buergsonnden" schützen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.