Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brummer suchen ein Zuhause
Lokales 08.04.2020

Brummer suchen ein Zuhause

Wildbienen suchen aktuell nach möglichen Nistplätzen.

Brummer suchen ein Zuhause

Wildbienen suchen aktuell nach möglichen Nistplätzen.
Foto: Michel Kirsch
Lokales 08.04.2020

Brummer suchen ein Zuhause

Pierre SCHOLTES
Pierre SCHOLTES
Wer jetzt häufiger Zeit im Garten verbringt, hat sie vielleicht schon bemerkt: Wildbienen. Aktuell sind sie auf Wohnungssuche.

Das schöne Wetter macht nicht nur uns Menschen munter. Auch zahlreiche Insekten sind derzeit wie beflügelt von den warmen Sonnenstrahlen. Unter ihnen auch die Wildbienen. Wie die Umweltorganisation "Natur & Ëmwelt" in einem Schreiben erinnert, befinden sich die gutmütigen Honigsammler derzeit auf Wohnungssuche.

Sowohl Hummelköniginnen als auch solitäre Wildbienenweibchen suchen zurzeit, neben Blüten, nämlich auch nach geeigneten Nistpläzen. Einige Wildbienenarten, etwa die Mauerbienen, finden diese in Hohlräumen aller Art. 


Zu den eifrigen Bestäubern gehören neben den Bienen auch Fligen, Schmetterlinge und Käfer.
Schutz für Bestäuber
Mit einem nationalen Aktionsplan will das Umweltministerium den Schwund der Bestäuberinsekten stoppen.

Besonders begehrt sind dabei Fensterrahmen, Holzfassaden und Rolladenkästen. Und so kann man beim Blick aus dem Fenster vermehrt Königinnen beim Nestbau beobachten. Grund zur Sorge bestehe aber nicht, beruhigt "Natur & Ëmwelt". Denn: Wildbienen sind friedfertige Einzelgänger. Anders als etwa Honigbienen, die in Völkern zusammenleben, baut jedes Wildbienenweibchen sein eigenes Nest und versorgt seine Brut ohne die Mithilfe von Artgenossen.

Zudem seien Wildbienen sehr konfliktscheu, da eine einzelne Biene keine Chance gegen große Angreifer hätte und im Falle einer Niederlage ihr genetisches Material nicht mehr weitergeben könnte.

Auch um die Bausubstanz der eigenen vier Wände müssen sich potenzielle Gastgeber keine Sorgen machen. Denn in ihre schmalen Nistgänge trägt die Wildbiene lediglich Lehm und Pollen ein; somit zerstört sie kein Baumaterial am Haus.


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schutz für Bestäuber
Mit einem nationalen Aktionsplan will das Umweltministerium den Schwund der Bestäuberinsekten stoppen.
Zu den eifrigen Bestäubern gehören neben den Bienen auch Fligen, Schmetterlinge und Käfer.
Faulbrut: Geplagte Honigbienen
In Luxemburg gibt es vier Fälle von Amerikanischer Faulbrut. Die Infektionskrankheit schadet jedoch nur den Bienen. Ihr Honig bleibt aber genießbar.
Alle zwei bis drei Jahre sollen Imker ihre Brutwaben ersetzen, um Krankheiten zu vermeiden.