Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brexit-Verhandlungen: London bietet 20 Milliarden Euro
Brexit-Minister David Davis.

Brexit-Verhandlungen: London bietet 20 Milliarden Euro

Foto: AFP
Brexit-Minister David Davis.
Lokales 2 Min. 20.09.2017

Brexit-Verhandlungen: London bietet 20 Milliarden Euro

Michel THIEL
Michel THIEL
Streit ums liebe Geld: Macht Premierministerin Theresa May in ihrer Grundsatzrede in Florenz der EU ein gutes Scheidungsangebot? Nach den Worten des umstrittenen Außenministers Boris Johnson ist sich die Regierung in Sachen Brexit einig wie ein „Nest singender Vögel“.

(dpa) - Großbritannien will angeblich mindestens 20 Milliarden Euro nach dem Brexit an Brüssel zahlen. Dies werde Premierministerin Theresa May in ihrer Grundsatzrede zum EU-Ausstieg am Freitag in Florenz bekanntgeben, berichtete die „Financial Times“ (Mittwoch). Die Zusage solle die zähen Brexit-Verhandlungen in Gang bringen. Das Angebot wäre viel niedriger als Forderungen aus Brüssel.

Unterdessen bemühte sich die Regierung nach neuen Querelen, einen gemeinsamen Brexit-Kurs zu demonstrieren ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sitz der EU-Bankenaufsicht: Luxemburgs Chancen steigen
Luxemburg ist im Rennen um den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht, die nach dem Brexit umziehen muss. Eine Hürde war die geplante Zusammenlegung der drei EU-Agenturen, die sich um den Finanzmarkt kümmern. Die fällt nun weg.
Die EBA hat ihren Sitz in London und muss nach dem Brexit umziehen.
Ringo Starr: "Der Brexit ist großartig"
Ringo Starr hat beim Brexit-Referendum nicht mitgemacht, hätte aber dafür gestimmt, sagt er. Es sei eine gute Sache, wenn man die Kontrolle über sein eigenes Land habe, so der legendäre Beatles-Drummer.
British musician and former Beatles member Ringo Starr speaks to the press to promote his new album 'Give More Love' in London on September 14, 2017.  / AFP PHOTO / CHRIS J RATCLIFFE