Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Drogen aus dem "Freiheitszentrum"
Lokales 15 3 Min. 12.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Brennpunkt Wasserbillig

Drogen aus dem "Freiheitszentrum"

Das Drogenhaus in Wasserbillig wurde unter dem Deckmantel einer Religionsgemeinschaft der Pfingstbewegung betrieben.
Brennpunkt Wasserbillig

Drogen aus dem "Freiheitszentrum"

Das Drogenhaus in Wasserbillig wurde unter dem Deckmantel einer Religionsgemeinschaft der Pfingstbewegung betrieben.
Foto: Chris Karaba
Lokales 15 3 Min. 12.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Brennpunkt Wasserbillig

Drogen aus dem "Freiheitszentrum"

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Kommende Woche wird 21 mutmaßlichen Mitgliedern des bedeutendsten Drogennetzwerks aus dem hauptstädtischen Bahnhofsviertel der Prozess gemacht. Die Bande hatte ein regelrechtes Operationszentrum in Wasserbillig betrieben.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Drogen aus dem "Freiheitszentrum"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Drogen aus dem "Freiheitszentrum"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Drogenbande aus Guinea-Bissau
Im Prozess gegen neun Mitglieder einer mutmaßlichen Drogenbande forderte die Staatsanwaltschaft am Montag Haftstrafen nahe an der Höchststrafe. Die Verteidigung zeigte sich angesichts der ihrer Ansicht nach dünnen Beweislage empört.
Die Bande nutze laut den Ermittlern eine Kneipe in der Rue Joseph Junck als Umschlagplatz.
Heroin und Kokain sind zwei grundverschiedene Drogen mit unterschiedlicher Wirkung. Und doch gibt es einen gemeinsamen Markt auf den Straßen des Bahnhofsviertels und zwei Banden, die sich die Kundschaft strittig machen.
18.11.Gare /  rue Joseph Junck / Fokus Drogenhandel Foto:Guy Jallay
Die neuen Methoden der Drogenbanden
Seit Januar geht die Polizei mit unverminderter Härte und umfangreichen Schwerpunktaktionen gegen die Drogenkriminalität im Bahnhofsviertel vor. Doch die gut organisierten Dealerbanden haben sich angepasst – sehr zum Leidwesen 
der Drogenfahnder.
Präsenz auf der Straße ist für die Drogenfahnder das A und O im Kampf gegen gut organisierte Rauschgiftbanden.
Am Verlorenkost sammeln sich kurz nach 16 Uhr am Dienstagnachmittag Polizeifahrzeuge im Konvoi. Ihr Ziel: Ein Brennpunkt in der Avenue de la Gare.