Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bonneweg: Künstlerkollektiv montiert kritische Gedenktafel
Eine Gedenktafel des Künstlerkollektivs "Richtung 22" bietet einen kritischen Rückblick auf die Ereignisse des 11. April 2018.

Bonneweg: Künstlerkollektiv montiert kritische Gedenktafel

Foto: Richtung 22 / Facebook
Eine Gedenktafel des Künstlerkollektivs "Richtung 22" bietet einen kritischen Rückblick auf die Ereignisse des 11. April 2018.
Lokales 3 11.04.2019

Bonneweg: Künstlerkollektiv montiert kritische Gedenktafel

Sarah CAMES
Sarah CAMES
Das Künstlerkollektiv Richtung 22 hing am 11. April – ein Jahr nach den tödlichen Schüssen – eine Gedenktafel in Bonneweg auf.

Genau ein Jahr ist es her: Am 11. April 2018 wurde ein Mann in Bonneweg von einem Polizisten getötet, nachdem er sich bei einer Verkehrskontrolle auffällig verhalten hatte und nicht, wie angeleitet, stehen geblieben war. Stattdessen steuerte der 51-jährige Niederländer auf die Beamten zu.


Tödliche Schüsse in Bonneweg: Polizist unter Anklage
Der zuständige Untersuchungsrichter hat am Donnerstag Anklage gegen jenen Polizisten erhoben, der am 11. April 2018 bei einer Polizeikontrolle in Bonneweg einen flüchtigen Autofahrer erschossen hatte. Die Tatvorwürfe lauten auf vorsätzliche Tötung und Körperverletzung.

Einer der Polizisten zog seine Dienstwaffe und feuerte mehrere Schüsse. Der Fahrer wurde getroffen und prallte mit seinem Wagen gegen einen Baum, er erlag wenig später seinen Verletzungen.

Anfang März wurde der Beamte, der die tödlichen Schüsse abgesetzt hatte, wegen vorsätzlicher Tötung und Körperverletzung angeklagt und unter richterliche Aufsicht gestellt. Die Ermittlungen laufen weiterhin.

In der Rue des Ardennes in Bonneweg, wo sich der tödliche Vorfall vor genau einem Jahr abspielte, hängt jetzt eine Gedenktafel – aufgestellt von dem luxemburgischen Künstlerkollektiv "Richtung 22". Was auf den ersten Blick nach einer reinen Kommemoration aussieht, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Kritik an der Polizei, der Justiz und den Medien.  

Den ironisch gemeinten Plakettentext verbreitete das Künstlerkollektiv ebenfalls in einem Facebook-Beitrag.

Tatsächlich ist der Fall auch ein Jahr später noch sehr undurchsichtig. Nach dem Vorfall hatten sich einige Zeugen zu Wort gemeldet, die ganz unterschiedliche Sachverhalte schilderten. Einige sprachen von drei Schüssen, einige von fünf, einige hörten Reifenquietschen. Bis heute ist der genaue Ablauf nicht bekannt.


Der Fahrer dieses Wagens soll versucht haben, einen Polizisten zu überfahren. Dabei wurde er erschossen.
Die Stille nach den Schüssen
Vor zwei Monaten hat ein Polizist in Bonneweg das Feuer auf einen Angreifer eröffnet. Seitdem sind die Hintergründe nicht viel klarer geworden.

Auch wurde der Autofahrer von der Bitburger Polizei gesucht, die die Fahndung schriftlich an die luxemburgische Polizei weiterleite – allerdings erst einige Stunden nach dem Tod der Niederländers. Die Ermittlungen zu dem Fall laufen weiterhin und Näheres wird wohl erst im Laufe des bevorstehenden Gerichtsverfahren bekannt werden.

Das Künstlerkollektiv äußerte sich "L'essentiel" gegenüber zu der Gedenktafel-Aktion: "Diese Gedenktafel ist Teil einer ganzen Reihe von Aktionen, die wir zum tödlichen Polizei-Einsatz in Bonneweg gemacht haben. Wir sehen uns als Kunstkollektiv in der Pflicht, öffentliche Diskussionen zu starten, vor allem zu Fragen rund um die Rechtsstaatlichkeit." Die Gefahr drohe, dass "von offizieller Seite Fakten unter den Teppich gekehrt" werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Fall Bonneweg: Nach der Anklage
Die Anklageerhebung gegen den Polizisten, der nach einem tödlichen Schuss in vermeintlicher Notwehr nun unter Tötungsanklage steht, ist nicht zwangsläufig ein Hinweis auf ein Fehlverhalten.
Die Position des Streifenwagens und einer Patronenhülse.
Acht Monate nach Lausdorn und Bonneweg
241 Tage sind vergangen, seit es binnen drei Tagen jeweils ein Todesopfer bei zwei Polizeieinsätzen gab. Die Öffentlichkeit wird darüber auch nach acht Monaten noch immer im Unklaren gelassen.
11. April 2018, Bonneweg: Nachdem ein Polizist mehrere Schüsse auf den Fluchtfahrer abgegeben hatte, war der Wagen an einem Baum zum Stehen 
gekommen. Der 51-jährige Fahrer erliegt kurze Zeit später seinen Verletzungen.
Rückendeckung
Zwei Tote bei zwei Polizeieinsätzen sorgen für Bestürzung. Sie werfen aber auch Fragen auf und deuten auf Probleme hin.