Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bommeleeër: Zeuge oder Verdächtiger?
Lokales 6 Min. 28.01.2014 Aus unserem online-Archiv

Bommeleeër: Zeuge oder Verdächtiger?

Richterin und der Staatsanwaltschaft waren am Montag nicht gerade zimperlich mit Marcel Weydert.

Bommeleeër: Zeuge oder Verdächtiger?

Richterin und der Staatsanwaltschaft waren am Montag nicht gerade zimperlich mit Marcel Weydert.
Foto: Marc Wilwert
Lokales 6 Min. 28.01.2014 Aus unserem online-Archiv

Bommeleeër: Zeuge oder Verdächtiger?

Marcel Weydert wirkte am 120. Verhandlungstag um einiges selbstsicherer als vergangene Woche. Zufriedenstellende Antworten gab er aber trotzdem nicht. Nun stellt sich die Frage, welche Konsequenzen aus seiner Anhörung gezogen werden. In der Sitzung schienen die Grenzen zwischen Zeuge und Verdächtigem zunehmend zu verschwimmen.

(str) - Marcel Weydert wirkte am 120. Verhandlungstag um einiges selbstsicherer als vergangene Woche. Zufriedenstellende Antworten gab er aber trotzdem nicht. Nun stellt sich die Frage, welche Konsequenzen aus seiner Anhörung gezogen werden. In der Sitzung schienen die Grenzen zwischen Zeuge und Verdächtigem zunehmend zu verschwimmen.

Genau drei Antworten hatte Marcel Weydert am Montag auf Lager, die er fast wie ein Mantra wiederholte: „Ech hu mer näischt dobäi geduecht“, „Ech war mer därs net bewosst“ und „Ech kann et net anescht soen“.

Dass er damit bei der vorsitzenden Richterin nicht auf Gegenliebe stieß, war offensichtlich. Ebenso gebetsmühlenartig antwortete Sylvie Conter ihm: „Dat geet eis net duer!“ Immer wieder versuchte sie Weydert zu verdeutlichen, wie sinnfrei sein Benehmen und sein Brief doch seien, wenn er sich nichts vorzuwerfen habe. „Wann een esou eng Fro gestallt ginn, da ginn et genau dräi Méiglechkeeten: Jo, Nee an et ka sinn, mä ech ka mech net méi drun erënneren“, untermauerte sie. Seine Reaktion sei nicht nachzuvollziehen.

„Dat war op Basis vun dem Här Scheer senger Formuléierung“, rechtfertigte sich Weydert. „Wann de Scheer dovun ausgeet, da muss dat jo och eng Uersaach gehat hunn.“ Doch die Richterin ließ das nicht gelten. Sie erinnerte Weydert daran, dass er viel mehr gesagt habe, als nur, dass er auf dem Bild sei. Über zwei Sitzungen habe er erzählt, wie er vom Rifo aus dem Urlaub zurückbeordert worden sei sowie sich im Büro umgezogen und auf Scheer gewartet habe. Dann habe er geschildert, wie er mit Scheer im Dienstwagen zu den Kasematten gefahren sei und diese im Gegensatz zu Scheer nicht betreten habe.

„Wéi bäi richtege Kriminellen“

Er habe damit versucht, das Prinzip zu erklärten, versuchte Weydert sich rauszureden. „Dir kënnt jo awer net einfach op d’Chambre criminelle kommen, fir Geschichten ze verzielen“, hielt ihm Sylvie Conter entgegen. „Dat ass awer wierklech wéi bäi richtege Kriminellen, dat ee probéiert dem aneren en Alibi ze ginn. „An deem Sënn war mer dat dann net bewosst“, antwortete Weydert kleinlaut.

Auch der beigeordnete Staatsanwalt Georges Oswald machte keinen Hehl daraus, wie er Weyderts Aussagen interpretierte: „Dir sot am Bréif, Dir kéint Iech bis elo net erënneren, dat dir no der Explosioun um Tatort waart“, betonte er. „Dat steet a contrario dozou, datt Dir virun der Explosioun ganz wuel do waart!“ Wo denn das belgische Wohnmobil gestanden habe, wollte Oswald dann wissen. Weydert zögerte und antwortete nach langen Augenblicken: „Dat kann ech Iech net soen“. Damit war er Oswald in die Falle gegangen: „Wann Dir net do wart, da braucht der Iech net ze iwwerleeën, wou de Camper stoung“.

Weydert hatte zu Beginn der Verhandlung betont, dass es sich bei dem Schreiben (den Wortlaut können Sie am Ende des Artikels nachlesen), über das nun seit Tagen vor Gericht verhandelt wird, um einen privaten Brief mit einer privaten Stellungnahme handele. Er sei wegen Scheers Formulierung eben davon ausgegangen, dass er tatsächlich dort war. Als die Richterin den Brief Satz für Satz durchging, meinte Weydert, der Brief sei eben seine Art und Weise gewesen auf Scheers E-Mail zu antworten. „Mä ech hu mer näischt derbäi geduecht“ wiederholte er zum x-ten Mal. Das was er geschrieben habe, sei einfach der Eindruck gewesen, den er damals gehabt habe und eine Folge der medialen Berichterstattung. Seine Antwort sei eben auch sarkastisch gewesen, meinte er schließlich. Mehr könne er nicht dazu sagen.

Kasematten-Foto bereits im März

Das Kasematten-Foto erschien am 16. Juni 2012 übrigens zum zweiten Mal in jenem Jahr im „Luxemburger Wort“. Bereits am 3. März 2012 illustrierte es einen Artikel in dem Marc Scheer und Jos Wilmes ihre Erinnerungen an das Kasematten-Attentat schilderten. Die Bilderzeile: „Die BMG-Mitglieder Marc Scheer (links) und Marcel W. sichern nach dem Anschlag in den Kasematten einen Plastikbehälter.“

Weydert wird am Dienstag zum fünften Mal angehört werden. Dabei muss sich die Frage gestellt werden, ob Marcel Weydert noch immer als Zeuge befragt wird, oder ob er bereits als Verdächtiger gilt. Denn den beiden Beschuldigten Scheer und Wilmes, die sich ebenfalls durch verhängnisvolle Aussagen in eine missliche Lage gebracht hatten, steht Weydert im Bezug auf verdächtiges Benehmen inzwischen in nichts nach.

Falls es zu einer „Instruction à charge et à décharge“ gegen Weydert kommt, stellt sich die Frage, wie und ob der Prozess überhaupt weitergeführt werden kann. In dem Fall muss die Anklage nämlich genau wie bei Scheer und Wilmes erst einmal alle Instanzen durchlaufen, bis es schließlich zu einem Prozess kommen kann.

  • Die E-Mail von Marc Scheer an Marcel Weydert:

Subject: Confirmation

Salut Marcel

Du bass villeicht erstaunt, dass ech dech op desem Wee kontakteeren, an ech wees och net op et fonktionneert. Kannst du dech un d'Attentat um St. Esprit an de Casemettes erenneren? Do bestin Photoen, an ech probeeren dir esou eng ze mailen. Kannst du mir bestätegen, dass du dat op der Photo bass an net de Wilmes Jos. Ech soen dir fir deng Helef en groussen Merci.

Marc SCHEER

  • Das Antwortschreiben von Marcel Weydert:

Hallo du "Schalk"

Déi elektronesch Info ass wuel op der „PJ“ ukomm, mee du solls awer vläicht wëssen, datt de virtuelle Wee nët grad glëcklech gewielt ass. Bestemmt awer fir meng ganz kooperativ a kommunikativ Aarbechtskollegen hei am Gebei! Si sinn sëcherlech baal „geplatzt vu Freed“.

Elo zu der Photo vum betraff. Attentat vu 1985: Ech hun se wuel ëremerkannt, ka mech och un den Artikel vun deemols erënneren. Dëst Joër ass se jo och mindestens schons nees duerch déi tendenziös rsp. méi objektiv Presse gegeeschtert, muss awer zouginn, datt ech mech ouni dës Photo nët méi sou direkt kéint erënneren, datt een iwerhaapt op deem Tatort am Asaaz woar, wuel gemierkt NO der Explosioun! Ech si natierlech och schons, mat voller Begeeschterung, am solidareschen a familiären Ëmfeld wéi och op der Arbecht dorop ugeschwat gin! Mee bon, no iwer 5,5 Joer ass ee jo baal doru gewinnt.

Datt ech hei mam „Wilmese Jos“ verwiesselt gin, bestätegt jo dann meng Aussoh an enger vun den Entrevuën vun Enn 2006 resp. Ugangs 2007, wou deemols och riets woar, geleegentlech während der „BMG-Zäit“ mam Jos verwiesselt gi sin. Dëst misst jo dann an enger vun deenen éierlechen Vernehmungen vermierkt sin, ët siew dann d’Mataarbechter vun der BL-Affaire hätten dëst als „nët relevant“ agestuft!

Allerdings wier sëcherlech och baal den Zäitpunkt komm, wou bestëmmte Personnage aus der ominöser Zäit, souwuel aus der Politik wéi och Institutiounen, géife Foarw bekennen a nët dee „Wischiwaschi“ vun Interpretatiounen, Orchestrierungen, Instrumentalisierungen asw, deen se bis elo vun sech gin hun, wann iwerhaapt. Oder sech hanner der ominöser „Raison d’Etat“ verstoppen!

Daat ass net näischt! Well do, wou mer elo stinn, dat kann ët nët sinn!

M.W.

PS: Den Telephon vun de moien op der Aarbecht, deen hätt nët misste sin. Souguer ech hun och eng PRIVAT Bréifkëscht, dëst zu XXXX.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.
20 Sprengstoffanschläge werden den beiden Beschuldigten angelastet.