Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bommeleeër-Prozess: Verdachtsmomente ohne Beweise
Nach einer zweiwöchigen Pause während der Osterferien wird am kommenden Dienstag mit dem 155. Verhandlungstag der Bommeleeër-Prozess wieder aufgenommen.

Bommeleeër-Prozess: Verdachtsmomente ohne Beweise

(Foto: Gerry Huberty)
Nach einer zweiwöchigen Pause während der Osterferien wird am kommenden Dienstag mit dem 155. Verhandlungstag der Bommeleeër-Prozess wieder aufgenommen.
Lokales 3 Min. 22.04.2014

Bommeleeër-Prozess: Verdachtsmomente ohne Beweise

Robert Biever präzisiert seine Aussage über  „hochgestellte Persönlichkeiten“, die "mehr wissen, als sie zugeben".

(mth) - Die Wiederaufnahme des Bommeleeër-Prozesses nach den Osterferien begann gestern mit der Gegenüberstellung zwischen Ex-Armeeminister Marc Fischbach und Generalstaatsanwalt Robert Biever. Wie bereits im Vorfeld zu erwarten war, trug die Konfrontation der beiden Zeugen kaum neues zum Hintergrund der Affäre bei – Biever gab lediglich Präzisionen zu seiner Aussage, er vermute dass „hoch gestellte Persönlichkeiten“ mehr über die Attentate wüssten, als sie zugeben würden.

Das aus der Gegenüberstellung zwischen Biever und Fischbach, die auf Antrag der Verteidigung stattfand, kaum neue Erkenntnisse hervorgehen würden, war zu erwarten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Bommeleeër-Dossier
Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.
20 Sprengstoffanschläge werden den beiden Beschuldigten angelastet.