Bommeleeër-Prozess: der 172. Verhandlungstag

Lesestunde mit der Sûreté

Verhandlungsprotokoll der Haan-Büchler-Schockweiler-Gegenüberstellung verlesen

Am Dienstag wird die Kriminalkammer sich erneut mit der Gegenüberstellung der ehemaligen Sûreté-Beamten Schockweiler, Büchler und Haan befassen.
Am Dienstag wird die Kriminalkammer sich erneut mit der Gegenüberstellung der ehemaligen Sûreté-Beamten Schockweiler, Büchler und Haan befassen.
Fotos: G. Jallay / S. Waldbillig

(str) - Im Bommeleeër-Prozess stand am Dienstagnachmittag eher trockene Kost auf dem Programm: Es wurde nämlich lediglich das Protokoll der Gegenüberstellung der Ex-Sûreté-Beamten Paul Haan, Guillaume Büchler und ihrem Ex-Chef Armand Schockweiler verlesen - insgesamt 126 Seiten.

Bei der Zeugenkonfrontation ging es um das Rechtshilfeersuchen zu einer Beschattung von Ben Geiben in Brüssel. Ersichtlich wurde dabei, dass sich die Ermittler und der Offizier mehr mit anderen Dingen beschäftigten als mit dem eigentlichen Grund ihres Besuchs. Schockweiler zog sich mit einem belgischen Offizier in ein Büro zurück und überließ seine Mitarbeiter sich selbst. Diese gingen alsdann mit belgischen Gendarmen „ee Kiischtebéier“ trinken und plauderten über alles, bloß nicht so viel über Geiben, dass sie sich heute noch daran erinnern könnten.

Alle drei Ex-Sûreté-Beamten haben die Niederschrift am Ende der Sitzung unterzeichnet.

Am Mittwoch soll der Prozess mit der Gegenüberstellung der Zeugen Laurent Hurt und Nadine Rausch fortgesetzt. Marcel Hurt steht offenbar erst Ende Juni zur Verfügung.