Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bommeleeër: Neue Woche, neue Zeugen
Lokales 17.02.2014 Aus unserem online-Archiv

Bommeleeër: Neue Woche, neue Zeugen

Zehn Zeugen sind diese Woche vorgeladen.

Bommeleeër: Neue Woche, neue Zeugen

Zehn Zeugen sind diese Woche vorgeladen.
Foto: Anouk Antony
Lokales 17.02.2014 Aus unserem online-Archiv

Bommeleeër: Neue Woche, neue Zeugen

Diese Woche sind im Bommeleeër-Prozess zehn Zeugen vorgeladen. Es werden zudem zwei Aussagen verlesen, ein Video-Interview gezeigt und es kommt zu zwei Zeugen-Konfrontationen.

(str) - Diese Woche sind im Bommeleeër-Prozess zehn Zeugen vorgeladen. Es werden zudem zwei Aussagen verlesen, ein Video-Interview gezeigt und es kommt zu zwei Zeugen-Konfrontationen.

  • Am Montag soll zunächst Pierre Bartholmé aussagen. Er hatte kurz vor dem Anschlag in Hollerich unweit des Tatorts einen verdächtigen Mann aus einem Kanalschacht steigen sehen. André Kieffer war Teil der ersten Gendarmerie-Patrouille am Tatort nach dem Anschlag in Itzig. Dabei hatte er ein Fahrzeug bemerkt, das nördlich des Anschlagsort ohne Licht durch den Wald gesteuert wurde. Henri Knepper hatte bei einem "Bistrotsgespréich" von einem Kriminalpolizisten gehört, dass es nach dem Anschlag in Heisdorf im Schnee eine Fußspur zum damaligen Wohnsitz von Großherzog Henri gegeben habe. Am Montag soll außerdem die Aussage des belgischen Kasematten-Zeugen Lucien Thilquin verlesen werden.
  • Am Dienstag wird sich die Kriminalkammer dem Findel-Attentat widmen. Zunächst wird der ehemalige Bommeleeër-Ermittler Marc Weis angehört. Dann wird die Zeugenaussage des inzwischen verstorbenen Eugène Beffort verlesen. Das ist jener Mann, der gegenüber Ex-Premier Jean-Claude Juncker ausgesagt hatte, er habe Prinz Jean im Zusammenhang mit dem Anschlag am Findel gesehen. Anschließend wird eine ungeschnittene Fassung des Interviews vorgeführt, das RTL mit Beffort führte. Um wen es sich bei Marc Schockmel handelt, entzieht sich unserer Kenntnis. Des Weiteren wird LW-Journalist Joseph Lorent angehört.
  • Am Mittwoch wird laut Vorankündigung zunächst Daniel Lauckes angehört. Der Gefängniswärter hatte am Abend des Findel-Anschlags möglicherweise zwei der Bommeleeër beim Überqueren der Straße unweit des amerikanischen Militärfriedhofs gesehen. Jean Feyereisen ist jener Ingenieur, der bei der Explosion einer präparierten Taschenlampe auf dem Flughafengelände verletzt wurde. Roland Block war ein Freund von Eugène Beffort.
  • Der Donnerstag verspricht spannend zu werden. Dann soll es nämlich zur Gegenüberstellung von Alexis Kremer und Aloyse Harpes, von Pierre Kohnen und Michel Gretsch, sowie Pierre Kohnen und Aloyse Harpes kommen. LW-Informationen zufolge ist Pierre Kohnen am Freitag bei der Kriminalpolizei vorstellig geworden. Die Ermittler und die Staatsanwaltschaft hatten tagelang vergeblich versucht, den Offizier zu kontaktieren.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.
20 Sprengstoffanschläge werden den beiden Beschuldigten angelastet.