Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bommeleeër: Kontrollkommission will Juncker anhören
Der Geheimdienstausschuss will von Premierminister Juncker Erklärungen zum Inhalt des Gesprächs mit Marco Mille hören.

Bommeleeër: Kontrollkommission will Juncker anhören

Foto: LW Archiv
Der Geheimdienstausschuss will von Premierminister Juncker Erklärungen zum Inhalt des Gesprächs mit Marco Mille hören.
Lokales 2 Min. 27.11.2012

Bommeleeër: Kontrollkommission will Juncker anhören

Die parlamentarische Geheimdienst-Kontrollkommission hat am Dienstag entschieden, Premierminister Jean-Claude Juncker zu dem offenbar doch recht spannungsgeladenen Gespräch mit dem damaligen Geheimdienstchef Marco Mille anzuhören.

 (str/ham) - Die parlamentarische Geheimdienst-Kontrollkommission hat sich am Dienstag erneut mit den Entwicklungen im Dossier Bommeleeër befasst. In der Sitzung wurde entschieden, sich die Tonbandaufnahmen sowohl von Premierminister Junckers Gesprächen mit Großherzog Henri sowie auch jene mit Geheimdienstchef Marco Mille zu beschaffen. Zu dieser Angelegenheit will der Ausschuss auch Jean-Claude Juncker selbst anhören.

Der Kontext

Worum geht es? Laut einem Radiobericht hatte der Geheimdienstchef Mille seinen obersten Vorgesetzten Jean-Claude Juncker mitgeteilt, dass der SREL (Service de Renseignement de l'Etat) ein Gespräch Junckers mit Großherzog Henri aufgezeichnet hatte, bei dem es um eine Zeugenaussage ging, die dessen Bruder, Prinz Jean, in Zusammenhang mit den Bombenanschlägen aus den 80er Jahren bringt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Bommeleeër-Dossier
Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.
20 Sprengstoffanschläge werden den beiden Beschuldigten angelastet.