Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bommeleeër-Ermittlungen: Abgeschlossen und doch nicht
Lokales 3 Min. 25.02.2020
Exklusiv für Abonnenten

Bommeleeër-Ermittlungen: Abgeschlossen und doch nicht

Vor sieben Jahren: Vor dem Bezirksgericht Luxemburg drängt sich am 25. Februar 2013 eine Menschentraube, die sich den Auftakt im Bommeleeër-Prozess nicht entgehen lassen will.

Bommeleeër-Ermittlungen: Abgeschlossen und doch nicht

Vor sieben Jahren: Vor dem Bezirksgericht Luxemburg drängt sich am 25. Februar 2013 eine Menschentraube, die sich den Auftakt im Bommeleeër-Prozess nicht entgehen lassen will.
Foto: Gerry Huberty/LW-Archiv
Lokales 3 Min. 25.02.2020
Exklusiv für Abonnenten

Bommeleeër-Ermittlungen: Abgeschlossen und doch nicht

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Vor sieben Jahren begann der Bommeleeër-Prozess, vor sieben Monaten wurden neun weitere Personen angeklagt. Die Instruktion wäre eigentlich abgeschlossen – stände da nicht ein letzter Rekurs im Raum.

Am 24. Juli vergangenen Jahres hat die Staatsanwaltschaft im Dossier Bommeleeër einen entscheidenden und lang erwarteten Schritt nach vorne gemacht: Sie hat bekannt gegeben, gegen wen der Untersuchungsrichter neben den beiden bislang Beschuldigten Marc Scheer und Jos Wilmes noch formelle Anschuldigungen erhoben hat und wegen welcher Tatbestände.

Es war demnach davon auszugehen, dass der Fall binnen Kürze einer Ratskammer vorgelegt wird, die darüber befindet, ob und gegen wen es tatsächlich zu einem Prozess kommen wird ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bommeleeër, die Zweite
Die Anschuldigungen gegen neun weitere Personen zeigen, dass der erste Prozess um die Attentatsserie keine Zeitverschwendung war.
Das Bommeleeër-Dossier
Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.
20 Sprengstoffanschläge werden den beiden Beschuldigten angelastet.