Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bommeleeër-Ermittlungen: Abgeschlossen und doch nicht
Lokales 3 Min. 25.02.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Bommeleeër-Ermittlungen: Abgeschlossen und doch nicht

Vor sieben Jahren: Vor dem Bezirksgericht Luxemburg drängt sich am 25. Februar 2013 eine Menschentraube, die sich den Auftakt im Bommeleeër-Prozess nicht entgehen lassen will.

Bommeleeër-Ermittlungen: Abgeschlossen und doch nicht

Vor sieben Jahren: Vor dem Bezirksgericht Luxemburg drängt sich am 25. Februar 2013 eine Menschentraube, die sich den Auftakt im Bommeleeër-Prozess nicht entgehen lassen will.
Foto: Gerry Huberty/LW-Archiv
Lokales 3 Min. 25.02.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Bommeleeër-Ermittlungen: Abgeschlossen und doch nicht

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Vor sieben Jahren begann der Bommeleeër-Prozess, vor sieben Monaten wurden neun weitere Personen angeklagt. Die Instruktion wäre eigentlich abgeschlossen – stände da nicht ein letzter Rekurs im Raum.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Bommeleeër-Ermittlungen: Abgeschlossen und doch nicht “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Anschuldigungen gegen neun weitere Personen zeigen, dass der erste Prozess um die Attentatsserie keine Zeitverschwendung war.
Der Untersuchungsrichter im Bommeleeër-Dossier will bis Jahresende eine Entscheidung über die Anklage von Guy Stebens, Aloyse Harpes, Charles Bourg, Pierre Reuland, Armand Schockweiler und Marcel Weydert fällen.
Mit dieser Sprengfalle nahmen die Attentäter in Asselscheuerhof erstmals direkt Menschen ins Visier.
Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.
20 Sprengstoffanschläge werden den beiden Beschuldigten angelastet.