Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bommeleeër: Das Rätsel um das Kasematten-Foto
Lokales 23 15.01.2014 Aus unserem online-Archiv

Bommeleeër: Das Rätsel um das Kasematten-Foto

Lokales 23 15.01.2014 Aus unserem online-Archiv

Bommeleeër: Das Rätsel um das Kasematten-Foto

5. Juli 1985: Während in Asselscheuerhof zu einer explodierten Sprengfalle ermittelt wird, zündet eine zweite Bombe in den Kasematten. Ein Foto vom Anschlagsort in der Hauptstadt steht nun beim Bommeleeër-Prozess im Mittelpunkt. Wort.lu zeigt alle Bilder vom Tatort.

(str) - Am 5. Juli 1985 gab es eine deutliche Eskalation in der Anschlagsserie: Bei einer Sprengfalle in Asselscheuerhof hätten Menschen schwer verletzt oder gar getötet werden können. Während an diesem Tatort die Ermittlungen auf Hochtouren laufen, explodiert eine zweite Bombe in den Kasematten. Ein Foto vom Anschlagsort in der Hauptstadt steht nun beim Prozess im Brennpunkt.

Das Bild zeigt zwei Männer. Einer ist unschwer als Marc Scheer zu erkennen - links auf dem Foto. Bei dem zweiten Mann scheiden sich dann allerdings die Geister: Sowohl Jos Wilmes wie auch Marcel Weydert behaupteten in der Verhandlung am Dienstag der Mann rechts im Bild zu sein. 

Das Bild ist nicht ganz scharf, denn es handelt sich um einen Ausschnitt aus einer Aufnahme bei der ein ganz anderer Mann im Vordergrund stand. Die zwei BMG-Beamten mit dem weißen Plastikkanister gaben damals wohl ein besseres Motiv ab.

Das "Luxemburger Wort" hatte sich bereits am 16. Juni 2012 mit der Frage beschäftigt, wer neben Marc Scheer auf dem Bild zu sehen ist. Aus dem Ermittlungsdossier der Kriminalpolizei ging hervor, dass es sich um Jos Wilmes handeln würde. Damaligen Informationen vom "Luxemburger Wort" zufolge, handelte es sich aber um Marcel Weydert. Die Frage wird wohl in Kürze vor der Kriminalkammer beantwortet werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.
20 Sprengstoffanschläge werden den beiden Beschuldigten angelastet.
Es lag etwas in der Luft, am Dienstag in der 113. Sitzung im Bommeleeër-Prozess. Zwei Zeugen wurden angehört: Einer fiel durch seine einsilbigen Antworten auf, der andere sorgte mit Aussagen, die im Widerspruch zum bislang bekannten Szenario standen, für Aufsehen.