Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bommeleeër: Altes Spiel mit neuen Karten
Lokales 5 Min. 02.07.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Bommeleeër: Altes Spiel mit neuen Karten

Bei mehreren Attentaten wurde duldend in Kauf genommen, dass Menschen zu Schaden kommen könnten – so auch beim Anschlag am 22. Juni 1985 auf eine Gasleitung in Hollerich.

Bommeleeër: Altes Spiel mit neuen Karten

Bei mehreren Attentaten wurde duldend in Kauf genommen, dass Menschen zu Schaden kommen könnten – so auch beim Anschlag am 22. Juni 1985 auf eine Gasleitung in Hollerich.
Foto: Lé Sibenaler / LW-Archiv
Lokales 5 Min. 02.07.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Bommeleeër: Altes Spiel mit neuen Karten

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Neue Anklägerin, teils andere Richter, mehr Beschuldigte: Eine Fortsetzung des Bommeleeër-Prozesses wird mit vielen Veränderungen einhergehen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Bommeleeër: Altes Spiel mit neuen Karten“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Bommeleeër: Altes Spiel mit neuen Karten“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fünf Jahre sind vergangen, dass der Bommeleeër-Prozess ausgesetzt wurde. In den kommenden Tagen dürfte bekannt werden, dass die Ermittlungen abgeschlossen sind.
10.02.2014 Bommeleeer Prozess, Luxemburg Gericht, Pierre Gehlen, Paul Haan (Foto: Romain Schanck)
Vor genau sechs Jahren begann vor der Kriminalkammer der Prozess gegen zwei mutmaßliche Bommeleeër. Seit fast vier Jahren ist das Verfahren ausgesetzt. Was hinter den Kulissen geschieht, ist Geheimsache. Und doch fehlt es nicht an Erkenntnissen. Eine Analyse.
Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.
20 Sprengstoffanschläge werden den beiden Beschuldigten angelastet.