Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Blitzschnell informiert
Lokales 1 2 Min. 01.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Neue Funktionen für die Blitzer

Blitzschnell informiert

Lokales 1 2 Min. 01.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Neue Funktionen für die Blitzer

Blitzschnell informiert

Kevin WAMMER
Kevin WAMMER
Wer zu schnell an einem Radargerät vorbeifährt, wird künftig per Textnachricht an die unbezahlte Autosteuer oder den kommenden Termin für die technische Kontrolle erinnert.

(kw) - Wenn Ende April, Anfang Mai die zehn nächsten fest installierten Radargeräte in Betrieb genommen werden, beginnt auch eine neue Phase für das „Centre national de traitement“ (CNT).

Ab diesem Datum können die 16 Mitarbeiter des CNT nämlich auf eine weitere Datenbank zurückgreifen, wenn sie die gesammelten Daten verarbeiten. Denn ab April respektive Mai messen die Radargeräte nicht mehr nur die gefahrene Geschwindigkeit. Auch Verwaltungspflichten werden von den Radaren ins Visier genommen. 

Ab dieser zweiten Phase gleichen die Mitarbeiter des CNT die Nummernschilder der geblitzten Fahrzeuge nämlich mit den Einträgen in dieser Datenbank ab. In dieser ist aufgelistet, ob der Fahrzeugbesitzer seine Autosteuer bezahlt hat und ob in nächster Zeit ein Termin bei der technischen Kontrolle ansteht. Auch ob die Rechnung der Versicherung noch bezahlt werden muss, weiß das Programm. 

Vorerst wird nur benachrichtigt 

In einem ersten Schritt werden diese Erkenntnisse jedoch nicht genutzt, um die Fahrer zu bestrafen. Wer von einem Blitzer erfasst wird und beispielsweise vergessen hat, seine Steuer zu zahlen, muss nur eine Strafe für die überhöhte Geschwindigkeit bezahlen. Über die restlichen Informationen wird er nur in Kenntnis gesetzt – und dies sogar schon während der Fahrt. 

Denn dank eines neuen Systems wird dem Fahrer eine SMS beziehungsweise eine MMS auf sein Smartphone geschickt, in der dann beispielsweise zu lesen ist, dass er noch die offene Rechnung für seine Vollkaskoversicherung begleichen muss oder dass er in wenigen Tagen einen Termin bei der technischen Kontrolle in Sandweiler hat. 

Vorerst erhalten aber nur Fahrer eine solche SMS, die zu schnell an den neuen fixen Radaren vorbeifahren. Die zehn Messgeräte, die bereits seit März in Betrieb sind, sollen erst im Laufe des Jahres mit dieser „Benachrichtigungsfunktion“ ausgerüstet werden. Die sechs mobilen Radare werden jedoch nicht erweitert. Ihnen fehlt der nötige Anschluss an das Telefonnetz, das dieses Versenden einer Nachricht erst ermöglicht. 

Weitere Szenarien sind möglich

Wann genau die zehn, bereits im März installierten, Blitzer diese Funktion erhalten sollen, ist bis dato nicht bekannt. Auch ist noch unklar, ob dieser Dienst um zusätzliche Funktionen erweitert wird. 

So heißt es vonseiten des CNT, dass derzeit noch geklärt werden müsse, ob die Radargeräte die Nummernschilder auch lesen sollen, wenn man vorbei fährt, ohne die Geschwindigkeitsbegrenzung überschritten zu haben. Wäre das der Fall, würde dies jedoch erst mit den für 2017 geplanten Radargeräten in Kraft treten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit einem Monat wird auf Luxemburgs Straßen geblitzt - und das nicht zu knapp. Über 40.000 Fahrer wurden bereits mit überhöhter Geschwindigkeit erwischt. In drei Wochen werden die nächsten zehn Geräte in Betrieb genommen.
In knapp einem Monat wurden bereits 40.000 Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt.
Am Mittwoch wurden die ersten zehn Radarblitzer "scharfgestellt". Es wird also Zeit zu wissen, man wissen, wann die grau-schwarzen-gestreiften Säulen blitzen und wie lange man Zeit hat, um einen Strafzettel zu bezahlen.
Die neuen Radargeräte sind an dem gestreiften Muster erkennbar. In den beiden oberen „Streifen“ befinden sich die Blitzeinheiten, in den beiden unteren die Messgeräte.