Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Blick in den Aulenbäcker-Ofen
Lokales 16 4 Min. 21.04.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Blick in den Aulenbäcker-Ofen

Blick in den Aulenbäcker-Ofen

Foto: Pierre Matgé
Lokales 16 4 Min. 21.04.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Blick in den Aulenbäcker-Ofen

Luc EWEN
Luc EWEN
Bekannt wurde Nospelt als Töpfereidorf, weil hier stets viele Aulebäcker ansässig waren. - Aulebäcker?
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Blick in den Aulenbäcker-Ofen“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Montag ist in der Hauptstadt und in Nospelt wieder Emaischen. Werden Sie zu dem traditionellen Volksfest gehen und eventuell einen der Péckvillercher ergattern?
Stater Emaischen 2018.Foto:Gerry Huberty
Menschen im Mittelpunkt
Wenn am Ostermontag Tausende bei der „Émaischen“ in Nospelt vorbeischauen, werden sie vielleicht, ohne es zu wissen, eine Kreation vom "Péckvillercher"-Fan Marc Einsweiler ergattern.
Marc Einsweiler,Nouspelter Eimaischen.Foto:Gerry Huberty
"Éimaischen" in Luxemburg, "Emaischen" in Nospelt
Die „Péckvillercher“ sind zweifelsfrei die wichtigsten Protagonisten der „Éimaischen“. Jedes Jahr locken sie am Ostermontag Besucher aus dem ganzen Großherzogtum nach Luxemburg-Stadt und Nospelt. Doch was steckt hinter diesem Jahrhunderte alten Fest?