Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Black Friday" in Luxemburg: Mit Maske zur Schnäppchenjagd
Lokales 2 Min. 27.11.2020 Aus unserem online-Archiv

"Black Friday" in Luxemburg: Mit Maske zur Schnäppchenjagd

Kein Stau an den Kassen: Eine Momentaufnahme aus dem Cactus-Markt in der Belle Etoile vom Freitagnachmittag.

"Black Friday" in Luxemburg: Mit Maske zur Schnäppchenjagd

Kein Stau an den Kassen: Eine Momentaufnahme aus dem Cactus-Markt in der Belle Etoile vom Freitagnachmittag.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 2 Min. 27.11.2020 Aus unserem online-Archiv

"Black Friday" in Luxemburg: Mit Maske zur Schnäppchenjagd

Jörg TSCHÜRTZ
Jörg TSCHÜRTZ
Bereits am Freitag stürzten sich viele Kunden auf die Rabattangebote. Doch nicht jeder Händler ist mit dem Auftakt des Weihnachtsgeschäfts zufrieden.

Der „Black Friday“ genießt im Luxemburger Einzelhandel bereits Traditionsstatus. Trotz Corona-Pandemie wird auch dieses Jahr zur fröhlichen Schnäppchenjagd geblasen. Wie bereits am Wochenende davor waren auch am Freitag viele Flaneure auf den Geschäftsstraßen im Zentrum der Hauptstadt unterwegs – wohl auch wegen des prächtigen Herbstwetters.

In zahlreichen Läden auf der Groussgaas sah man „Black Friday“-Rabattschilder in den Auslagen. Ein riesiger Besucheransturm in den Geschäften war jedoch mittags nicht zu erkennen. Gegen 12 Uhr bildeten sich Warteschlangen hauptsächlich vor Imbissständen und Takeaway-Restaurants.  


Lokales,Verkaufsoffener Sonntag /Stimmungsbericht. Geschäfte,Einkaufen,Shopping in Coronazeiten, hier: Fussgängerzone am Samstag. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Einkaufstrubel in der Hauptstadt
Der Lockdown in den Nachbarländern sorgt am Samstag für eine volle Einkaufsstraße in der Hauptstadt. Am Sonntag blieb es dagegen ruhiger.

Ähnlich war die Situation im Einkaufszentrum Auchan in Kirchberg: Die meisten Besucher, darunter viele Geschäftsleute im Anzug, schienen statt nach einem Schnäppchen auf der Suche nach einer warmen Mahlzeit zum Mitnehmen zu sein. Was bleibt dem herkömmlichen Büromenschen auch anderes übrig? Seit gestern, Donnerstag, sind Restaurants und Cafés aufgrund der neuen Restriktionen geschlossen.

„Hatten am Freitag nur einen Kunden“

„Die Situation ist katastrophal“, berichtet indes Marc Muller, Geschäftsführer des Traditionsunternehmens Maroquinerie du Passage. Vom Umsatz her sei der diesjährige Black Friday nicht mit den Vorjahren zu vergleichen. Es seien zwar viele Menschen auf den Straßen unterwegs, aber nur die wenigsten gingen auch in die Geschäfte hinein. Manche ältere Kunden verbrächten die Zeit zudem lieber zuhause als unter Menschenmassen. Andere Konsumenten wiederum gehen lieber im Internet auf Schnäppchenjagd.

„Wir hatten in der Hauptstadt bis Freitagnachmittag gerade mal einen Kunden. Trotz Rabatten von bis zu 50 Prozent“, erzählt Muller am Telefon. In der Filiale in Ettelbrück sei die Situation ähnlich schlecht – und auch in der Belle Etoile halte sich der Kundenandrang in Grenzen. Für die nächsten Wochen bleibt nur die Hoffnung auf Besserung. „Das Weihnachtsgeschäft ist für uns genauso wichtig wie das Autofestival für Autohändler.“

Im Einkaufszentrum Belle Etoile in Bartringen entsprach die Kundenfrequenz den Erwartungen der Direktion.
Im Einkaufszentrum Belle Etoile in Bartringen entsprach die Kundenfrequenz den Erwartungen der Direktion.
Foto: Gerry Huberty

Belle Etoile mit Besucherzahlen zufrieden

Im Einkaufszentrum Belle Etoile in Bartringen herrschte am Freitag auf den ersten Blick kein übermäßiger Besucherverkehr. Die Verantwortlichen zogen trotzdem eine positive Bilanz über den Auftakt des Weihnachtsgeschäfts. „Wir sind ganz zufrieden“, sagt Manu Konsbruck, Direktor des Einkaufszentrums, im „Wort“-Gespräch. „Wie ich höre, machen die Händler gute Geschäfte.“ Die Besucherfrequenz sei durchaus mit jener des Vorjahres vergleichbar, allerdings gebe es dieses Jahr am „Black Friday“ kein Mitternachtsshopping. 


130 Prozent mehr Klopapier: Luxemburgs veränderte Konsumgewohnheiten
Satte 130 Prozent mehr Klopapier wurden zu Beginn der Pandemie gekauft. Doch auch die Lebensmittelkäufe durchliefen eine Veränderung.

Viele der Händler brauchen eine Umsatzaufbesserung derzeit so notwendig einen Bissen Brot. Konsbruck vernimmt aber auch die Kritik an der Konsumlust in Pandemie-Zeiten. Man habe im Shoppingzentrum ein Schutzkonzept eingeführt, das sich seit Monaten bewähre, betont er. “Wir halten uns an die Regeln.“

Manu Konsbruck, Direktor der Belle Etoile.
Manu Konsbruck, Direktor der Belle Etoile.
Archivfoto: Gerry Huberty

In der gesamten Belle Etoile besteht Maskenpflicht, die auch streng kontrolliert werde. Zudem sind coronabedingt maximal 3.300 Besucher im Gebäude zugelassen, davon 1.500 im Cactus-Markt. Das Besucherlimit hat in der Praxis aber kaum Auswirkungen: Vor den Türen auf Einlass warten muss deswegen niemand. „Wir wollen nicht Polizei spielen und zählen auch auf den gesunden Menschenverstand der Kunden. Einige kommen nun vermehrt außerhalb der Spitzenzeiten zum Shoppen.“ 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Lockdown in den Nachbarländern sorgt am Samstag für eine volle Einkaufsstraße in der Hauptstadt. Am Sonntag blieb es dagegen ruhiger.
Lokales,Verkaufsoffener Sonntag /Stimmungsbericht. Geschäfte,Einkaufen,Shopping in Coronazeiten, hier: Fussgängerzone am Samstag. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort