Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bissiger Fuchs aus Kehlen hatte keine Tollwut
Lokales 22.11.2021
Analysen liegen vor

Bissiger Fuchs aus Kehlen hatte keine Tollwut

Füchse leben seit Jahrzehnten in Siedlungen und Großstädten Europas.
Analysen liegen vor

Bissiger Fuchs aus Kehlen hatte keine Tollwut

Füchse leben seit Jahrzehnten in Siedlungen und Großstädten Europas.
Foto: Getty Images
Lokales 22.11.2021
Analysen liegen vor

Bissiger Fuchs aus Kehlen hatte keine Tollwut

Anfang November machte ein aggressiver Fuchs in Kehlen auf sich aufmerksam. Analysen zufolge litt er aber nicht an einer Krankheit.

(m.r.) - Der bissige Fuchs aus Kehlen hatte weder Tollwut noch Staupe. Laut einer Mitteilung der Natur- und Forstverwaltung hat nun ein ausländisches Referenzlabor die Resultate erster Analysen der Veterinärverwaltung bestätigt. 


Füchse tragen nicht zur Zerstörung der Biodiversität bei, so Umweltministerin Carole Dieschbourg.
Fuchs ging in die Falle
Die Naturverwaltung geht davon aus, dass es sich um das aggressive Tier handelt. Dieses wird nun auf Krankheiten untersucht.

Das Tier hatte Anfang November für Aufregung gesorgt, nachdem es in Kehlen eine Person gebissen hatte. Weitere Ermittlungen brachten hervor, dass es sich dabei bereits um den dritten Vorfall innerhalb weniger Wochen handelte. Mithilfe einer Falle konnte das Tier dann fünf Tage nach dem Vorfall eingefangen werden. Der Fuchs wurde erschossen und schließlich für weitere Analysen ins Labor der Veterinärverwaltung gebracht. 

Laut der Naturverwaltung handelt es sich bei den Vorfällen in Kehlen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um ein Einzeltier. Eine mögliche Erklärung für dessen aggressives Verhalten sei, dass es regelmäßig von Menschenhand gefüttert worden sei. Es brachte in der Folge Menschen mit Nahrung in Verbindung, was schließlich zu Verhaltensauffälligkeiten führte. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Naturverwaltung geht davon aus, dass es sich um das aggressive Tier handelt. Dieses wird nun auf Krankheiten untersucht.
Füchse tragen nicht zur Zerstörung der Biodiversität bei, so Umweltministerin Carole Dieschbourg.
"Ungewöhnliches Verhalten"
In Kehlen häufen sich die Meldungen über ein Tier, das ein ungewohntes Verhalten zeigt. Um die Tollwut soll es sich nicht handeln.
2.9. Gemeindeillustrationen / Gemeinde Kehlen / Kielen    Foto:Guy Jallay