Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bissen: „Ball nun bei der CSV“
Lokales 11.09.2019

Bissen: „Ball nun bei der CSV“

 Bei der Abstimmung zur Umklassierung des Areals kam es im Gemeinderat zum Eklat.

Bissen: „Ball nun bei der CSV“

Bei der Abstimmung zur Umklassierung des Areals kam es im Gemeinderat zum Eklat.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 11.09.2019

Bissen: „Ball nun bei der CSV“

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Das geplante Datencenter hat innerhalb der Gemeindeführung für schwere Verwürfnisse gesorgt. Bürgermeister Schummer will weitermachen.

In der ersten Sitzung nach der Sommerpause hat Bürgermeister Jos Schummer dem Schöffenrat vorgeschlagen, gemeinsam zurück zu treten. Die Situation sei untragbar geworden, neue Projekte könnten aufgrund der aktuellen Mehrheitsverhältnisse im Schöffenrat nicht mehr angegangen werden, so das Gemeindeoberhaupt gegenüber dem „Luxemburger Wort“. 


Google und Fage: Zwei Mammutvorhaben mit Nebenwirkungen
Joghurtfabrik ohne Milch, Datencenter ohne Strom - zwei Luxemburger Industrieprojekte.

Tatsächlich hängt in Bissen derzeit der Haussegen schief. Nach dem Rücktritt von Bürgermeister Jos Schummer und Rätin Cindy Barros Ende Juni aus der CSV hatten sich sowohl im Gemeinderat als auch im Schöffenrat die Mehrheitsverhältnisse geändert. Im Schöffenrat ist die CSV mit Frank Clement und Carlo Mulbach immer noch in der Majorität, während im Gemeinderat jetzt die fünf Vertreter von „Är Leit“ zahlenmäßig die Oberhand haben. Die CSV ist indessen nur noch mit vier Mitgliedern im Gemeinderat vertreten, während Schummer und Barros ihr Mandat als unabhängige Mitglieder zu Ende führen wollen.

Bruch nach Abstimmung


Neben der Industriezone „Klengbousbuierg“ hat Google ein 33,7 Hektar großes Gelände erworben.
Google-Datenzentrum: Viele Bedingungen bis zum Bau
Ob und wann Google sein Rechenzentrum in Bissen baut, steht noch in den Sternen. Zumindest besitzt der Internetriese jetzt das nötige Grundstück, um das Großprojekt zu verwirklichen. Um ein Datencenter zu errichten, müssen viele Bedingungen erfüllt sein.

Auslöser für die geplante Ansiedlung eines Datacenters im Ort „Busbierg“. Bei der Abstimmung zur Umklassierung des Areals hatten sich die CSV-Räte Christian Hoscheid und Cindy Barros gegen das Projekt gestellt. Dies hatte daraufhin zum Bruch innerhalb der Fraktion geführt. Hatte Bürgermeister Jos Schummer in einer ersten Reaktion noch in Aussicht gestellt, unter den gegebenen Umständen an keinen Sitzungen mehr teil nehmen zu wollen, hat er inzwischen eigenen Aussagen zufolge eingesehen, dass es seine Pflicht sei, bis auf Weiteres die Tagesgeschäfte weiter zu führen. 

Dies sei in der ersten Sitzung nach der Sommerpause auch erfolgt, wobei die Zusammenarbeit mit den CSV-Schöffen gut verlaufen sei, so Schummer. „Ich habe ihnen vorgeschlagen, gemeinsam im Schöffenrat zurück zu treten. Mir kann niemand mehr vorwerfen, die Geschäfte blockieren zu wollen“, unterstrich der Bürgermeister mit Nachdruck. „Der Ball liegt nun ganz klar bei der CSV.“


Fängt Google bald an zu bauen?
Einigung mit Landbesitzer: Grünes Licht für Google
Luxemburg kann dem kalifornischen Internetriesen 33 Hektar Land für den Bau eines Datencenters anbieten: Der letzte Besitzer hat sein Land an die Regierung abgetreten. Damit ist der Weg für Googles Milliardeninvest frei.

Allein werde er jedoch nicht zurücktreten. „Ich habe schließlich keinen Fehler gemacht“, erklärt Schummer, der keinen Hehl aus seinem Interesse macht, das Amt in einer Koalition mit „Är Leit“ weiter übernehmen zu wollen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

CSV fordert Klarheit im Fall Google
Der CSV-Generalsekretär fühlt sich einer Klarstellung im Fall des Bissener Schöffenrates verpflichtet. Vieles bleibt ihm bisher aber unverständlich.
ARCHIV - 08.05.2018, USA, Mountain View: Das Logo von Google an der Fassade des Hauptsitzes des Mutterkonzerns Alphabet.(zu dpa "Google geht in Berufung gegen französische Datenschutz-Strafe") Foto: Christoph Dernbach/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Google-Datenzentrum: Viele Bedingungen bis zum Bau
Ob und wann Google sein Rechenzentrum in Bissen baut, steht noch in den Sternen. Zumindest besitzt der Internetriese jetzt das nötige Grundstück, um das Großprojekt zu verwirklichen. Um ein Datencenter zu errichten, müssen viele Bedingungen erfüllt sein.
Neben der Industriezone „Klengbousbuierg“ hat Google ein 33,7 Hektar großes Gelände erworben.
Einigung mit Landbesitzer: Grünes Licht für Google
Luxemburg kann dem kalifornischen Internetriesen 33 Hektar Land für den Bau eines Datencenters anbieten: Der letzte Besitzer hat sein Land an die Regierung abgetreten. Damit ist der Weg für Googles Milliardeninvest frei.
Fängt Google bald an zu bauen?