Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Biever, Lorang und Vogel zum Aufhängen
Vogel, Biever und Lorang aus Sicht des Künstlers.

Biever, Lorang und Vogel zum Aufhängen

Foto: Michel Thiel
Vogel, Biever und Lorang aus Sicht des Künstlers.
Lokales 12.03.2014

Biever, Lorang und Vogel zum Aufhängen

Erstaunt und amüsiert waren die Besucher des Bommeleeër-Prozesses, als sie am Dienstag das Gerichtsgebäude verließen. Auf dem Vorplatz der Cité judiciaire lächelten ihnen die beiden Verteidiger der Angeklagten sowie der Generalstaatsanwalt entgegen.

(mth) - Erstaunt und amüsiert waren die Besucher des Bommeleeër-Prozesses, als sie am Dienstag das Gerichtsgebäude verließen. Auf dem großen Platz der Cité judiciaire lächelten ihnen die beiden Verteidiger der Angeklagten Lydie Lorang und Gaston Vogel sowie Generalstaatsanwalt Roby Biever entgegen - in Überlebensgröße und knalligen Farben.

Die stolze Besitzerin hatte die Gemälde in der Hoffnung mitgebracht, dass die ahnungslose Modelle sie persönlich signieren würden – was ihr dann auch zumindest bei Lorang und Biver gelang. Me Gaston Vogel lehnte aus unbekannten Gründen ab, wenngleich er sogar auf einem zweiten Gemälde ganz allein abgebildet war. Wer der anonyme Künstler sei wollte die Besitzerin nicht verraten. Sie versprach jedoch, das Geheimnis bald zu lüften.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Bommeleeër-Dossier
Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.
20 Sprengstoffanschläge werden den beiden Beschuldigten angelastet.
Zeuge Michels: Schießerei mit angeblichem Bommeleeër
Am Dienstag wird im Bommeleeër-Prozess Johny Michels als Zeuge angehört. Michels hatte sich 2005 bei der Polizei gemeldet, weil er nicht als Bommeleeër-Verdächtiger gelten wollte, sagte er. Seine Geschichte ist durchweg abenteuerlich.
Am 27. April 1985 explodierten zwei Sprengsätze an einem Hochspannungsmast in Staffelter. Da die Bomben falsch platziert waren, blieb der Mast aufrecht stehen.