Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Betrug: Polizei wehrt Phishing-Attacke ab
Lokales 17.10.2015

Betrug: Polizei wehrt Phishing-Attacke ab

Nicht nur Banken stehen im Zentrum der Phishing-Angriffe

Betrug: Polizei wehrt Phishing-Attacke ab

Nicht nur Banken stehen im Zentrum der Phishing-Angriffe
Foto: Gerry Huberty
Lokales 17.10.2015

Betrug: Polizei wehrt Phishing-Attacke ab

Phishing-Attacken sind in Luxemburg keine Seltenheit. Ein angeblicher Microsoft-Mitarbeiter hat sich nun ausgerechnet mit der Polizei angelegt.

(ml) - Die Polizei erhielt am Samstag mehrere Anrufe. Ein angeblicher Microsoft-Mitarbeiter wollte die Beamten vor einer Virenattacke ihres Computers warnen und bot sich an, das vermeintliche Problem zu beheben. Als die Polizei dem Mann jedoch mitteilte, dass er soeben mit der Polizei spreche und seine Telefonnummer registriert werde, legte er schnell auf. Dabei handelte es es sich um eine Phishing-Attacke. Der Anrufer versuchte, sich einen Zugang zum PC zu verschaffen.

Die Polizei macht erneut darauf aufmerksam, keine Bankdaten oder andere sensible Daten wie Passwörter mitzuteilen. Anrufe von Nummern, die einem merkwürdig erscheinen, sollte man nicht entgegennehmen. Falls man es mit einem vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiter zu tun hat, sollte man sich die Telefonnummer merken und sofort die Polizei verständigen.

Lesen Sie auch:

Cyberkriminalität: Wenn Gamer in die Falle geraten


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Betrugsmasche: Anruf aus Belgien
Bis zu achtmal am Tag klingelt das Haustelefon. Es wird eine Nummer aus Belgien angezeigt. Doch am anderen Ende der Leitung meldet sich niemand. In Luxemburg hat eine neue Betrugsmasche in den letzten Wochen drastisch zugenommen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.