Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Betrug nach Suizid: Anklage fordert Haftstrafe
Lokales 5 Min. 19.01.2021
Exklusiv für Abonnenten

Betrug nach Suizid: Anklage fordert Haftstrafe

Im Gebäude der Europäischen Investitionsbank ereignete sich im November 2013 ein tragischer Unfall.

Betrug nach Suizid: Anklage fordert Haftstrafe

Im Gebäude der Europäischen Investitionsbank ereignete sich im November 2013 ein tragischer Unfall.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 5 Min. 19.01.2021
Exklusiv für Abonnenten

Betrug nach Suizid: Anklage fordert Haftstrafe

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Während die Verteidigung alle Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zurückweist, fordert die Anklage eine Haftstrafe für den Ex-EIB-Mitarbeiter.

Geht es nach den Anwälten der Verteidigung, kann die Wahrheitsfindung vor Gericht in diesem Fall nur mit einem Freispruch enden. Das Dossier und die Befragung der Zeugen ließen keinen anderen Schluss zu. Wie die Richter der 18. Strafkammer sich allerdings entscheiden werden, wird sich erst am 25. Februar zeigen. Sie zogen sich am Dienstag nach Abschluss des vierten Prozesstages zur Beratung zurück.

Seit vergangenem Dienstag muss sich ein ehemaliger Mitarbeiter der Europäischen Investitionsbank (EIB) vor Gericht verantworten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zehn Jahre Haft für Messerstecher gefordert
Eine Gefängnisstrafe von zehn Jahren, wovon drei zur Bewährung ausgesetzt werden könnten, hat die Anklägerin gestern im Prozess um die Ausschreitungen zwischen zwei Jugendgruppen im Februar 2012 in Esch/Alzette gegen einen der zwölf Angeklagten gefordert.
Die Auseinandersetzungen zwischen den Jugendgruppen hatten vor einer Gaststätte in der Escher Avenue de la Gare begonnen.