Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Betrug in Millionenhöhe: Tatverdächtiger in U-Haft
Lokales 10.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Betrug in Millionenhöhe: Tatverdächtiger in U-Haft

Anfang Februar wurden Ermittlungen wegen Betruges gegen das Unternehmen eingeleitet.

Betrug in Millionenhöhe: Tatverdächtiger in U-Haft

Anfang Februar wurden Ermittlungen wegen Betruges gegen das Unternehmen eingeleitet.
Foto: Lex Kleren
Lokales 10.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Betrug in Millionenhöhe: Tatverdächtiger in U-Haft

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Ein "Unternehmen" versprach seinen Kunden eine sichere Wertanlage. Wer investierte, ging aber leer aus. Die Ermittlungen wegen Betruges laufen.

Sichere Investitionen in Edelsteine mit hohen Renditen: Das versprach die Gesellschaft Rawstone Business Holding S.A.. Am Ende standen allerdings keine Gewinne, sondern nur Verluste in Millionenhöhe. Die Kunden gingen leer aus und das Unternehmen mit Sitz in Luxemburg war zahlungsunfähig. Anfang Februar wurden dann Ermittlungen wegen Betruges eingeleitet.

Wie der „Républicain Lorrain“ meldet, soll es auch zu einer Verhaftung gekommen sein. Der Inhaber des Unternehmens, der in Luxemburg lebende Franzose Emmanuel A., soll sich in Untersuchungshaft befinden.


Millionenschwerer Betrug: Polizei sucht Zeugen
Die bankrotte Gesellschaft Rawstone Business Holding S.A. soll mehrere Opfer um Millionen von Euro betrogen haben. Dir Kriminalpolizei bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung.

Auf LW-Nachfrage bestätigt eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft, dass zu Beginn der Ermittlungen eine verdächtige Person verhaftet wurde und sich seitdem in U-Haft befindet. Angaben zum Verdächtigen oder zum Stand der Ermittlungen macht die Staatsanwaltschaft nicht und verweist auf das Untersuchungsgeheimnis.

Bereits Ende April hatte die Kriminalpolizei im Zuge ihrer Ermittlungen um Hilfe aus der Bevölkerung gebeten. Die Beamten verschickten per Post Fragebögen an mögliche Opfer und riefen Geschädigte dazu auf, sich bei ihnen zu melden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach tödlichem Bruderstreit
Nach dem Tod eines Menschen nach einem Familienstreit in Goesdorf am Sonntag sitzt der mutmaßliche Täter nun in Untersuchungshaft.
Neue Polizeiwagen, Polizei, Police, Poliss, Foto Lex Kleren
Vor drei Jahren wurde im französischen Grenzgebiet die Leiche einer 25-jährigen Frau gefunden. Die Ermittlungen sind abgeschlossen. Die Entscheidung über einen Prozess steht noch aus.
Am Fundort legten Bekannte des Opfers Blumen und Kerzen nieder.
Zwei Jahre sind vergangen, seit die Leiche der 25-jährigen Ana Lopes aus Bonneweg im französischen Grenzgebiet gefunden worden war. Die Instruktion der Justizbehörden läuft weiterhin.
Mordfall Roussy-le-Village: Blummen / Foto: Alain PIRON
Missbrauchsverdacht
Mitte Oktober vergangenen Jahres hatte der Fall eines Lehrers aus dem „Lycée technique de Bonnevoie“ (LTB) für Schlagzeilen gesorgt. Die Ermittlungen in dem Fall sind noch nicht abgeschlossen.
Ob es zu einem Gerichtsprozess kommen wird, steht bis dato noch nicht fest.