Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Berufung statt Beruf: der Alltag der Krankenpfleger
Lokales 2 Min. 18.05.2020
Exklusiv für Abonnenten

Berufung statt Beruf: der Alltag der Krankenpfleger

„Durch die Krise sind die Pfleger zu Helden geworden“, sagt Christian Kirwel.

Berufung statt Beruf: der Alltag der Krankenpfleger

„Durch die Krise sind die Pfleger zu Helden geworden“, sagt Christian Kirwel.
Foto: Guy Jallay
Lokales 2 Min. 18.05.2020
Exklusiv für Abonnenten

Berufung statt Beruf: der Alltag der Krankenpfleger

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Sie sind während der Krise besonders gefragt - und wurden plötzlich zu Helden. Christian Kirwel, Directeur des Soins der Hôpitaux Robert Schuman, über die Arbeit der Pflegefachkräfte.

„Es ist schön, dass der Beruf des Krankenpflegers in der Corona-Krise mehr Aufmerksamkeit bekommt“, sagt Christian Kirwel, Directeur des Soins der Krankenhausgruppe Hôpitaux Robert Schuman. Am internationalen Tag der Krankenpfleger und Hebammen, der am 12. Mai gefeiert wurde, dankte er allen Berufskollegen für ihr Know-how und ihren Einsatz. Ein Engagement, für das sie sich in der Corona-Krise bewusst Risiken aussetzen.

Beruf als Berufung 

„Die Arbeit der Pfleger während der Pandemie ist sowohl psychisch als auch physisch schwer ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Jeder Tag müsste Tag der Krankenpfleger sein"
Zwischen Druck und Empathie: Zum internationalen Tag der Krankenpfleger haben eine Hebamme und eine Krankenschwester dem "Luxemburger Wort" einen Tag lang einen Einblick in ihren Arbeitsalltag gewährt.
Plötzlich Helden
Klatschen allein genügt nicht: Pflegenden, Reinigungskräften und Kassiererinnen, die nun plötzlich als "systemrelevant" gelten, wäre mit einer besseren Bezahlung mehr geholfen.
Lokales, Corona-Virus Covid19,  Covid-Intensivstation CHDN Ettelbrück, Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort
Ärzte- und Personalmangel: Erste Alarmzeichen
Die im Dezember 2018 in Auftrag gegebene Studie zur Situation der Mediziner und Gesundheitsberufe in Luxemburg zeigt: Langfristig ist sie besorgniserregend. Die Abhängigkeit vom Ausland ist enorm.
(de g. à dr.) Marie-Lise Lair, auteur de l'étude ; Étienne Schneider, Vice-Premier minister, ministre de la Santé
Krankenpfleger und die heikle Gehaltsfrage
Rund 94.000 Euro brutto im Jahr sollen Krankenpfleger in Luxemburg verdienen. Der Berufsverband Anil spricht von "vollkommen unrealistischen Zahlen". Wie kommt der hohe Verdienst der Pfleger zustande?
CHEM Dudelange, Geriatrie, Foto Lex Kleren