Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Berufsfeuerwehr über 17.000 Mal im Einsatz

Berufsfeuerwehr über 17.000 Mal im Einsatz

Foto: Chris Karaba
Lokales 08.06.2018

Berufsfeuerwehr über 17.000 Mal im Einsatz

Von einem emotionalen Moment sprachen Bürgermeisterin Lydie Polfer und Schöffin Simone Beissel bei der Bilanzpressekonferenz der hauptstädtischen Berufsfeuerwehr, steht doch am Ende dieses Monates der Wechsel in das neu geschaffene Corps grand-ducal d'incendie et de secours (CGDIS) an.

(c.k.) - Nach rund 100 Jahren war es diese Woche die letzte Jahresbilanz der städtischen Rettungsdienste, die der Presse vorgestellt wurde. Ende dieses Monats wird auch die Berufsfeuerwehr in das neu geschaffene Corps grand-ducal d'incendie et de secours (CGDIS) eingegliedert.

In bewegenden Dankesworten beschrieben Stadtbürgermeisterin Lydie Polfer und Schöffin Simone Beissel diesen „wonnerbare Service“ der Berufsfeuerwehr mit seinen verantwortungsbewussten Führungskräften und einem hoch ausgebildeten Team  und sahen sie als wesentlicher Bestandteil und als Vorbild im landesweiten Rettungswesen.

In der vom neuen Kommandanten Serge Heiles als Nachfolger von Erny Kirsch präsentierten Statistik wurde deutlich, dass die Einsatzzahlen kontinuierlich zunehmen. 186 Mitarbeiter mit einem Durchschnittalter von 36 Jahren fuhren im vergangenen Jahr 17.809 Einsätze, darunter 15.889 Kranken- und Verletztentransporte, 1.452 Notdienste und technische Hilfen sowie 468 Brände. Dabei wurden 237.983 Kilometer zurückgelegt.

Diese Zahlen würden  Einsatzbereitschaft und Engagement im Dienst der Bürger der Stadt und des Landes belegen. Vertrauen, Kameradschaft und ein verlässliches Miteinander seien dabei die Basis für ein erfolgreiches Arbeiten, betonte der neue Kommandant. Zu den Aufgaben der Rettungsdienste gehören ebenfalls Prüfungen, Kontrollen, Beratungen aus allen Bereichen des baulichen, anlagetechnischen und organisatorischen Brand- und Sicherheitsschutzes. Auch wurden 326 Stellungnahmen zu Planungsvorhaben, Sicherheitsunterweisungen bei Veranstaltungen und Notfallpläne erstellt.


Neuer Feuerwehrkommandant Stadt Luxemburg Serge Heiles, Foto Lex Kleren
Neuer Kommandant für die Berufsfeuerwehr
In der Kaserne der freiwilligen und hauptberuflichen Feuerwehr der Stadt Luxemburg hat sich diese Woche so einiges getan. Ein wichtiger Wechsel fand statt.

Großen Wert wird bei der Berufsfeuerwehr auf die kontinuierliche Schulung und Weiterbildung der Mitarbeiter gelegt, um schnelle und effektive Eingriffe zu gewährleisten. Durch veränderte Taktiken und erweiterte Aufgabengebiete und die damit verbundene Belastung sind körperliche Fitness und sportliches Training eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Bewältigung von Einsätzen.

In der Gemeindekasse spiegelt sich der Kostenaufwand mit knapp 23 Millionen Euro wider, zusätzliche Materialausgaben liegen bei 14 Millionen Euro.

Die Wertschätzung der Rettungsdienste sei sowohl in der Bürgerschaft als auch im städtischen Gemeinderat in hohem Maße gegeben, unterstrich Lydie Polfer, die ihre „Mannen von der „Areler Strooss“ denn auch nicht ganz verlassen wird, hat sie doch den Posten der Vizepräsidentin im CGDIS-Verwaltungsrat übernommen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Reform der Rettungsdienste: Es bewegt sich was
Seit langem besteht ein breiter Konsens über die Notwendigkeit der Reform der Rettungsdienste. Auch wenn es zuletzt etwas ruhig geworden ist um das Dossier - die Vorarbeiten schreiten zügig voran.
"Das Gerüst steht", lautet die Zwischenbilanz von Innenminister Dan Kersch.
Reform der Rettungsdienste: Profis gesucht
Zwischen 600 und 800 Stellen soll die Reform der Rettungsdienste schaffen. Damit tun sich neue Berufschancen auf, besonders für den einen oder anderen freiwilligen Helfer. Wären da nicht ein paar hohe Hürden.
Beruf mit Zukunft: Mit der Reform wird das Rettungswesen personell aufrüsten.
25 Jahre Samu-Dienst: Rote Retter auf neuen Rädern
Pro Tag müssen die Mitglieder des luxemburgischen Rettungsdienstes Samu rund zwanzig Mal ausrücken. Dieses Jahr feiert der medizinische Notdienst sein 25-jähriges Bestehen – und nimmt bei dieser Gelegenheit sechs neue Fahrzeuge in Betrieb.
13.7. LuxVille / Grand Theatre , Parvis / Ueberreichung Notartzwagen , Samu seitens Inneministerium Foto.Guy Jallay