Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bericht: HRS-Verwaltungsrat kannte Impf-Vorgaben der Santé
Lokales 2 Min. 22.02.2021

Bericht: HRS-Verwaltungsrat kannte Impf-Vorgaben der Santé

Laut HRS-Sprecher wurden nur drei Verwaltungsratsmitglieder geimpft.

Bericht: HRS-Verwaltungsrat kannte Impf-Vorgaben der Santé

Laut HRS-Sprecher wurden nur drei Verwaltungsratsmitglieder geimpft.
Foto: Shutterstock
Lokales 2 Min. 22.02.2021

Bericht: HRS-Verwaltungsrat kannte Impf-Vorgaben der Santé

Drei Verwaltungsratsmitglieder der Hôpitaux Robert Schuman hätten sich bewusst impfen lassen, obwohl der offizielle Impfplan der Santé sie erst in der zweiten Phase vorsieht. Das meldet Radio 100,7.

(jwi) - Der Verwaltungsrat der Hôpitaux Robert Schuman (HRS) hat den Impfplan der Regierung gekannt und sich dennoch gegen das Corona-Virus impfen lassen - obwohl Verwaltungsräte erst in der zweiten Phase für eine Immunisierung vorgesehen waren. Das schreibt Radio 100,7 am Montag. 

So habe die Fédération des hôpitaux luxembourgeois (FHL) am 13. Januar die Kliniken, auch die HRS-Gruppe, über den Impfplan mündlich informiert. Am 18. Januar kam das offizielle Schreiben seitens der Santé. 

Am 15. Januar – also wenige Tage, nachdem die FHL die Verantwortlichen kontaktiert hatte – ließen sich aber drei Mitglieder des Verwaltungsrats impfen, obwohl diese ja davon ausgeschlossen gewesen wären. 

Der Sprecher der Krankenhausgruppe, Marc Glesener, dementierte dies jedoch und betonte, die HRS-Gruppe habe erst am 18. Januar vom Impfplan der Santé erfahren. Davor habe man sich an das Abkommen vom 8. Januar gehalten und eine Liste mit 3.200 Personen aufgestellt, die es zu schützen gilt.

Impfung erst in der zweiten Phase

Verwaltungsräte von Krankenhäusern sind laut den Vorgaben des Ministeriums erst in der zweiten Phase der Impfkampagne zu impfen.

In einem Interview vom 16. Februar gab Glesener als Grund für die Impfung an, die betroffenen Personen des Vorstandes seien Mitglieder der sogenannten "Gouvernance systémique" und würden daher regelmäßig in Kirchberg oder in der Zithaklinik ein und aus gehen. Und damit auch Kontakt mit Patienten haben. Diese Aussage habe sich laut Radio 100,7 allerdings nicht bestätigt. Die Treffen hätten ausschließlich online stattgefunden, heißt es weiter. 

Auf LW-Nachfrage antwortete die FHL knapp, man würde nach draußen hin nicht über den Inhalt der Mitgliedsversammlungen sprechen.


(FILES) In this file photo taken on February 9, 2021 nurse Janete Da Silva Oliveira prepares a dose of Oxford-AstraZeneca COVID-19 vaccine in the Nossa Senhora Livramento community on the banks of the Rio Negro near Manaus, Amazonas State, Brazil. - The vaccination campaign against COVID-19 that began a month ago in Brazil has been hampered by the lack of available doses and a cacophony due to the lack of national coordination from the Bolsonaro government. The mayor of Rio de Janeiro, Eduardo Paes, said on February 15, 2021 that the vaccination campaign against the novel coronavirus will be interrupted on February 16 until next week due to lack of doses. (Photo by MICHAEL DANTAS / AFP)
HRS: Aufregung um Impfungen im Verwaltungsrat
Für Aufregung sorgt die Nachricht, dass Verwaltungsratsmitglieder der Hôpitaux Robert Schuman sich bereits hätten impfen lassen, obwohl sie erst in der zweiten Phase vorgesehen seien.

In Luxemburg ist ein Impfplan mit sechs Etappen vorgesehen, die zweite Impfphase hat in diesen Tagen begonnen. Menschen über 75 Jahren erhalten derzeit vom Gesundheitsministerium einen Brief mit genauen Anleitungen zur Terminvereinbarung in einem Impfzentrum ihrer Wahl.

Weitere Informationen zu den Impfungen finden Sie hier.


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Opposition übt Kritik am Covid-Gesetz
Die Verlängerung der Covid-Maßnahmen ficht die Opposition nicht an, dafür aber andere Dinge: die Speicherung von persönlichen Daten zum Beispiel oder die fehlende Langzeitstrategie.
Die CSV vermisst eine Langzeitstrategie, in der dargelegt wird, unter welchen Bedingungen welche Maßnahmen ergriffen beziehungsweise gelockert werden. Das sei wichtig, um sicherzustellen, dass die Menschen die Politik auch weiterhin mittragen, sagt CSV-Sprecher Claude Wiseler.