Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Benu Village: Die Befreiung vom Überfluss
Lokales 8 4 Min. 12.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Benu Village: Die Befreiung vom Überfluss

Benu Village: Die Befreiung vom Überfluss

Foto: Chris Karaba
Lokales 8 4 Min. 12.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Benu Village: Die Befreiung vom Überfluss

Anne Julie HEINTZ
Anne Julie HEINTZ
Ein Ökodorf mitten in Esch, das im Zeichen der Nachhaltigkeit und sozialen Kohäsion steht – etwa so resümiert sich die Vision von Georges Kieffer, die hinter seinem Projekt Benu-Village steckt. Ein Wagnis, das er 2018 in Angriff nahm und nun in die nächste Runde geht.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Benu Village: Die Befreiung vom Überfluss“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Kleidergeschäft im Ökodorf Benu in Esch steht vor der Eröffnung. Aus lokal eingesammelten Altkleidern werden hier neue Modekreationen geschaffen.
An der Escher Grenz entsteht derzeit ein größeres Kunstwerk. Eigentlich handelt es sich um das künftige Ökodorf der Vereinigung Benu. Derzeit helfen Freiwillige, die Außenfassade mit Abfallprodukten zu schmücken.
Container am BENU-Village werden verschönert - Georges Kieffer BENU Village, Esch-sur-Alzette, le 23 Aout 2018. Photo: Chris Karaba
In Containern, aufgestellt auf einem Parkplatz an der Escher Grenz, entsteht ein Ökodorf. Voraussichtlich von August an werden hier Kleider aus gebrauchten Stoffen neu hergestellt und verkauft.
Eine kaputte Jeanshose war der Auslöser. Nun plant Georges Kieffer an einem Ökodorf in Esch/Alzette. Entstehen sollen unter anderem eine Kleiderfabrik und ein Restaurant, die nach den Prinzipien der zirkulären Wirtschaft betrieben werden.
Georges Kieffer von Benu Village - Photo : Pierre Matgé
Ein ausgefallenes Projekt hat die Escher Bürgermeisterin Vera Spautz bei der Budgetvorstellung 2017 nicht aus ihrem Ärmel gezaubert. Dafür stellte sie aber eine Ausweitung der Stadt in Aussicht. Dies weil Bewegung in die Akt der Industriebrachen kommt.
Rue du Brill, Foto Lex Kleren