Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bei Hiwingen drehen sich die Windräder
Lokales 14 16.03.2021

Bei Hiwingen drehen sich die Windräder

Mit ihren Rotorblättern erreichen die beiden Anlagen in Nähe des Wasserreservoirs Rebierg eine Höhe von 206,5 Metern.

Bei Hiwingen drehen sich die Windräder

Mit ihren Rotorblättern erreichen die beiden Anlagen in Nähe des Wasserreservoirs Rebierg eine Höhe von 206,5 Metern.
Foto: Anouk Antony
Lokales 14 16.03.2021

Bei Hiwingen drehen sich die Windräder

Luc EWEN
Luc EWEN
Im Süden gibt es mehrere Projekte zum Bau von Windparks. Seit Kurzem ist der erste fertiggestellt.

Die beiden Räder des ersten Windparkes im Süden drehen sich seit Kurzem. Gemeint ist der Windpark Garnich des Unternehmens Soler in Hiwingen. Mit ihren Rotorblättern erreichen die beiden Anlagen in Nähe des Wasserreservoirs Rebierg eine Höhe von 206,5 Metern. 



Der Wandpark Garnich wird aus zwei Windrädern bestehen, die beidseitig des Wasserbeckens am Rebierg gebaut werden.
Zwei Windräder bei Garnich in Bau
Die beiden Türme der künftigen Windkraftanlagen des Windparks Garnich sind nicht mehr zu übersehen. Errichtet wurden sie nahe Hiwingen. Bis Ende des Jahres soll die erste in Betrieb gehen.

Die nahe gelegenen Windräder hinter der belgischen Grenze sind mit „nur“ 150 Metern vergleichsweise klein. Sieben Jahre hat die Studien- und Genehmigungsphase für den Windpark Garnich gedauert. 

Anfangs waren drei Anlagen mit je einem Rotordurchmesser von 82 Meter vorgesehen. Auf einen der drei Standorte musste jedoch aus Naturschutzgründen verzichtet werden. 

Angedacht ist eine Betriebsdauer von 20 Jahren. Danach sollen die beiden Windräder abgebaut und, eventuell, durch modernere Anlagen ersetzt werden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zwei Windräder bei Garnich in Bau
Die beiden Türme der künftigen Windkraftanlagen des Windparks Garnich sind nicht mehr zu übersehen. Errichtet wurden sie nahe Hiwingen. Bis Ende des Jahres soll die erste in Betrieb gehen.
Der Wandpark Garnich wird aus zwei Windrädern bestehen, die beidseitig des Wasserbeckens am Rebierg gebaut werden.
Diffwand in Oberkorn: Windpark stößt auf Gegenwehr
„Wenn es kein Problem darstellt, einen Windpark so nahe an Häusern zu bauen, warum baut man ihn dann nicht auf dem Glacis?“, fragt die Initiative „Wandtastesch?“, der der geplante Diffwand-Windpark ein Dorn im Auge ist.
Weil die offiziellen Grafiken der Bürgerinitiative zufolge irreführend waren, hat diese ihre eigene Fotomontage gemacht, um die optischen Auswirkungen der Windräder zu zeigen.