Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bech und Manternach dementieren Fusionsgespräche
Lokales 2 Min. 07.09.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Bech und Manternach dementieren Fusionsgespräche

Sonnenaufgang auf einem Feld zwischen Bech und Berburg bei Manternach: Die zwei Gemeinden können sich durchaus vorstellen zusammenzuwachsen – aber ohne jede Eile.

Bech und Manternach dementieren Fusionsgespräche

Sonnenaufgang auf einem Feld zwischen Bech und Berburg bei Manternach: Die zwei Gemeinden können sich durchaus vorstellen zusammenzuwachsen – aber ohne jede Eile.
Foto: Fernand Schmitz
Lokales 2 Min. 07.09.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Bech und Manternach dementieren Fusionsgespräche

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Seit Jahren liegt die Fusion von Manternach und Bech als Konzept auf dem Tisch, jüngst befeuert von Ankündigungen des Innenministers. Gespräche zwischen den Schöffenräten gab es aber nicht.

Die Pressekonferenz von Innenminister Dan Kersch (LSAP) zu möglichen Gemeindefusionen Ende August hatte Zündstoff. Genauer gesagt waren es zwei Sätze, die der Minister vorbrachte, als er von positiven Beispielen sprach: „Es gibt einige Gemeinden, die lieber heute als morgen anfangen würden. Manche haben schon ganz konkret angefangen zu diskutieren, nämlich Bech und Manternach.“

In den beiden Gemeinden sorgten die ministeriellen Worte für Verblüffung ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nordstad: Fusion nimmt erste Hürde
Die Nordstad nimmt langsam Konturen an. Eine Fusion von Ettelbrück, Erpeldingen/Sauer und Schieren könnte auch Bettendorf, Diekirch und Colmar-Berg zur Teilnahme bewegen.
Nordstad
Mosel: Vier Gemeinden offen für Mega-Fusion
Eine Großgemeinde von knapp 4000 oder mit Remich sogar 7200 Einwohnern könnte an der Mosel entstehen. Dafür müssten aber handfeste Vorteile für die Bürger herauskommen, mahnen die Schöffenräte.
Fusionsgeflüster in Grosbous
Presseberichte über eine eventuelle Fusion zwischen den Gemeinden Grosbous und Wahl sorgten in der rezenten Gemeinderatssitzung für Aufregung bei einer Rätin aus Grosbous. Die Wellen konnten aber geglättet werden.
Die Verantwortlichen der Gemeinde Grosbous verschließen sich Fusionsgesprächen nicht.
Neue Fusionen in Sicht
Langsam aber sicher schrumpft Luxemburgs Gemeindelandschaft. So gibt es etwa seit dem 1. Januar nur noch 102 statt 105 Kommunen. In nächster Zukunft könnte die Anzahl auf unter 100 sinken.
Hôtel de Ville Hobscheid - Eischen - 19.07.2017 © claude piscitelli