Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bauvorhaben Stäreplaz: Das pralle Leben
Lokales 7 1 2 Min. 15.09.2020

Bauvorhaben Stäreplaz: Das pralle Leben

Die Entwürfe von der neuen Place de l'Etoile zeichnen ein lebendiges, farbenfrohes Bild von einem Ort, der sein Potenzial erst noch entfalten dürfte.

Bauvorhaben Stäreplaz: Das pralle Leben

Die Entwürfe von der neuen Place de l'Etoile zeichnen ein lebendiges, farbenfrohes Bild von einem Ort, der sein Potenzial erst noch entfalten dürfte.
Grafik: BC Partners, Felix Giorgetti
Lokales 7 1 2 Min. 15.09.2020

Bauvorhaben Stäreplaz: Das pralle Leben

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Wohnungen, Geschäfte, ein Kino, eine Essenshalle und eine Unterführung für die Route d'Arlon: Das sind die neuesten Pläne für die hauptstädtische Place de l'Etoile.

Jahrzehntelang war die Stäreplaz, Stadteingang aus Richtung Westen, ein Schandfleck. Jetzt, da es nur noch drei Eigentümer gibt - die Stadt Luxemburg, den Staat und die Abu Dhabi Investment Authority (Staatsfonds aus den Vereinigten Arabischen Emiraten) -, kommt Bewegung in das Dossier. Am Dienstag wurde das Konzept im Rathaus am Knuedler vorgestellt.


Place d'Etoile,Stäreplatz,Foto:Gerry Huberty
Die Stäreplaz im Wandel
Sie wurde viel kritisiert, sorgte für zahlreiche Spekulationen und doch gehört sie zu den wichtigsten Kreuzungen der Stadt Luxemburg: die Place de l'Etoile. Nun entwickelt der Platz sich weiter.

Mehr als 600 Wohnungen, Büros, Geschäftsflächen, Restaurants, ein Multiplex-Kino mit fünf Sälen, ein Fitness-Center, eine Foodhall mit Terrassen und Binnengärten sowie eine Drogerie: Das sind die Pläne der Investoren.

Umleitung für die Route d'Arlon

Um einen öffentlichen Platz schaffen zu können, wird ein Teil der Route d'Arlon künftig umgeleitet und unterirdisch verlaufen. So wird die Kreuzung zwischen der Route d’Arlon und dem Boulevard de la Foire durch den Bau eines unterirdischen Busbahnhofs für die Regionalbusse eine Veränderung erfahren. 

Der Abschnitt der Route d’Arlon zwischen dem Boulevard de la Foire und der Rue du Rollingergrund wird künftig unterirdisch verlaufen, so dass viel Platz für Fußgänger und Radfahrer entsteht. Die Autos werden in Richtung Square de New York, Val Sainte-Croix auf eine Straße umgeleitet, die unter einem der neuen Gebäude hindurchführt. 

Außer der bereits bestehenden Tram-Haltestelle „Stäreplaz“ wird es einen neuen Straßenbahnhalt an der aktuellen Bushalte geben. 

Teil davon ist ein unterirdischer Busbahnhof, der als attraktiv, vernetzt und  innovativ beschrieben wird und die Mobilitätsbedingungen der Nutzer verbessern soll.  

Eine Unterführung soll dazu beitragen, dass für den öffentlichen Platz eine weiträumige Fläche zur Verfügung steht.
Eine Unterführung soll dazu beitragen, dass für den öffentlichen Platz eine weiträumige Fläche zur Verfügung steht.
Grafik: BC Partners, Felix Giorgetti

Im Hinblick auf die Tramtrassen-Erweiterung in Richtung Mamer werden laut François Bausch, Minister für Mobilität und öffentliche Arbeiten, derzeit Studien zu verschiedenen Varianten erstellt. Bis Dezember 2022 will er das entsprechende Finanzierungsgesetzesprojekt in der Abgeordnetenkammer deponieren, damit es noch in der laufenden Legislaturperiode zur Abstimmung gebracht wird.

Minister François Bausch, Bürgermeisterin Lydie Polfer und Unternehmer Marc Giorgetti (v.l.n.r.) während der Präsentation.
Minister François Bausch, Bürgermeisterin Lydie Polfer und Unternehmer Marc Giorgetti (v.l.n.r.) während der Präsentation.
Foto: Luc Deflorenne

In diesem Zusammenhang schnitt er auch den geplanten Pôle d'échange nahe des Centre hospitalier de Luxembourg (CHL) sowie den Bau des Boulevard  de Merl und des Boulevard de Cessange an.

„Sind die Pläne umgesetzt, ist das ganze Land ab der Stäreplaz erreichbar“, so François Bausch.  

Was die über 600 geplanten Wohnungen angeht, so sei der Mix derzeit noch nicht festgelegt, sagte Marc Giorgetti, dessen Unternehmen zusammen mit BC Partners das Konzept für die Place de l'Etoile entwickelt hat. 

Laut derzeitigem Stand müssten 10 Prozent zu einem erschwinglichen Preis verkauft resp. vermietet werden. Doch auch die Frage, ob die Apartments verkauft oder vermietet werden, ist seitens des Hauptinvestors, der Abu Dhabi Investment Authority, noch nicht geklärt. Es sei auch noch zu früh, um über Preissparten zu reden, so Giorgetti.

Mit der Ausführung der Pläne wurden die Architektenbüros KPF und a+a beauftragt.

PAG wird geändert

Nächste Etappe ist die punktuelle Änderung des Allgemeinen Bebauungsplans (PAG), mit dessen Fertigstellung Bürgermeisterin Lydie Polfer für Ende 2021 rechnet. Gleichzeitig kann der entsprechende Teilbebauungsplan in die Prozedur gehen. 

Über den Kostenpunkt und das Datum der Fertigstellung des Gesamtprojektes gibt es derzeit keine Angaben.  

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema