Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bausch will Polizei "substanziell" aufstocken
Lokales 6 1 2 Min. 28.06.2019

Bausch will Polizei "substanziell" aufstocken

In den Jahren 2020, 2021 und 2022 wollen die Polizeiverantwortlichen neben der ordinären Rekrutierung eine substanzielle Zahl von zusätzlichen Polizeibeamten einstellen.

Bausch will Polizei "substanziell" aufstocken

In den Jahren 2020, 2021 und 2022 wollen die Polizeiverantwortlichen neben der ordinären Rekrutierung eine substanzielle Zahl von zusätzlichen Polizeibeamten einstellen.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 6 1 2 Min. 28.06.2019

Bausch will Polizei "substanziell" aufstocken

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Ein Dreijahresplan soll die teils dramatischen Personalengpässe bei den Sicherheitskräften dauerhaft lösen. Rekrutiert wird aber auch jetzt im Juli und später im September.

Als sehr ambitioniert präsentiert sich der Plan von Ressortminister François Bausch und der Generaldirektion im Kampf gegen den Personalmangel in der Polizei. Binnen drei Jahren will man diesen aus der Welt schaffen und dafür keine Mittel scheuen.

Das Versprechen der Verantwortlichen für die Sicherheit im Land lässt fürs Erste Hoffnung aufkommen. Denn die andauernde Unterbesetzung in den Kommissariaten, bei den Gefangenentransporten oder auch in den Reihen der Kriminalpolizei wirkt sich nicht nur verheerend auf die Arbeitsmoral der Polizeibeamten aus, auch auf deren Leistungsfähigkeit.

Und obwohl es das Kernthema der gestrigen Pressekonferenz im neuen Polizeikommissariat in der Avenue de la Faïencerie in Limpertsberg war, hielt sich der Minister bei Detailfragen zu seinen Plänen sehr bedeckt. Insbesondere, als es darum ging Zahlen zu nennen, zeigte sich der Minister sehr zurückhaltend.

Sicherheit von 820.000 Menschen gewährleisten

Nur soviel: Es soll „massiv“ rekrutiert werden und eine „substanzielle“ Zahl von Polizisten über die ordinären Rekrutierung hinaus eingestellt werden. Eine genaue Zahl habe er den Sozialpartnern kurz vor der Pressekonferenz mitgeteilt. Darüber müsse aber erst mit den Gewerkschaften verhandelt werden. Deshalb wolle er jetzt noch keine Zahlen nennen.

François Bausch will mehr Polizisten mit abgeschlossener Sekundarschule einstellen.
François Bausch will mehr Polizisten mit abgeschlossener Sekundarschule einstellen.
Foto: Gerry Huberty

Die Polizei müsse sich der Demografie entsprechend aufstellen, sprich jeden Tag die Sicherheit von 620.000 Einwohnern und 200.000 Grenzgängern garantieren – doppelt so viele Menschen wie noch Anfang der 2000er Jahre. Und, der Minister will mehr Frauen in der Polizei.

Konkret schwebt dem Minister ein Dreijahresplan vor, der sich über die Jahre 2020, 2021 und 2022 erstrecken soll und über den man sich noch vor Ende Juli mit den Gewerkschaften einigen will. Um diesen umzusetzen werde das Budget deutlich erhöht und das Gesetz nachgebessert.

Eine größere Polizeischule

Zudem soll auch die Polizeischule, noch bevor ein Neubau in Verlorenkost fertig ist, mit Containern und mehr Ausbildern ausgebaut werden. Er habe eine deutliche Tendenz vorrangig Polizisten mit Sekundarabschluss zu rekrutieren, um eine bestmögliche Ausbildung angesichts der Herausforderungen der heutigen Zeit zu gewährleisten, so Bausch. Es soll aber auch eine weiterer, niedrigere Karrierelaufbahn geschaffen werden.

Die Aufstockung der Polizei wird dadurch erschwert, dass ständig neue und personalintensive Aufgaben auf die Sicherheitskräfte, erklärt der beigeordnete Generaldirektor Donat Donven.
Die Aufstockung der Polizei wird dadurch erschwert, dass ständig neue und personalintensive Aufgaben auf die Sicherheitskräfte, erklärt der beigeordnete Generaldirektor Donat Donven.
Foto: Gerry Huberty

Das ist alles noch Zukunftsmusik. Aber bereits jetzt wird rekrutiert. So hat die Polizei gestern eine neue Kampagne für die neue C1-Laufbahn – Anwärter ohne Abitur – gestartet, die bis Ende Juli dauert. 60 neue Polizisten sollen rekrutiert werden. Im September werden weitere 40 neue Polizisten in der B1-Laufbahn - mit Abitur - eingestellt.

Aufnahmekriterien gelockert

Wie der beigeordnete Generaldirektor der Polizei, Donat Donven, unterstreicht, soll bei der Rekrutierungskampagne insbesondere die Vielseitigkeit und die Attraktivität des Polizeiberufs in den Vordergrund gestellt werden.

Um möglichst viele Kandidaten anzusprechen, wurden bereits jetzt die Aufnahmekriterien gelockert. So wurde beispielsweise die Alterseinschränkung ganz gestrichen und auch der Sporttest wurde angepasst.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Wer den Aufnahmetest zur Polizeischule besteht, den erwartet bei der Rentrée im kommenden Januar übrigens bereits als Schüler ein Bruttogehalt von mehr als 3.700 Euro, Prämien inklusive.

Weitere Informationen gibt es am Sonntag bei der Journée de la police in Mersch und auf dem Internetportal der Polizei.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Polizeiaudit: 320 neue Polizeibeamte bis 2018
Nun hat die Stunde der Wahrheit geschlagen: Bei der Vorstellung des Polizeiaudits wurden "gravierende Schwachstellen" zwar nur angedeutet, aber dafür ging Minister Schneider desto mehr auf die Schlussfolgerungen des Audits an. Ein tief reichende strukturelle Umorganisierung der Polizei steht bevor.
CP Conclusions Audit Police Grand-ducale, Foto Lex Kleren