Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bausch schlägt Lösungen gegen Stau in Remich vor
Lokales 2 Min. 13.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Bausch schlägt Lösungen gegen Stau in Remich vor

Dicke Luft in der Rue Enz: Eine Busspur soll den Verkehr auf dem steilen Streckenabschnitt verflüssigen.

Bausch schlägt Lösungen gegen Stau in Remich vor

Dicke Luft in der Rue Enz: Eine Busspur soll den Verkehr auf dem steilen Streckenabschnitt verflüssigen.
Foto: Fern Morbach
Lokales 2 Min. 13.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Bausch schlägt Lösungen gegen Stau in Remich vor

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Eine Umgehungsstraße lehnt das Mobilitätsministerium ab. Eine Busspur auf der Route de l'Europe und ein Shared Space an der Moselesplanade sollen helfen.

Um den zähen Verkehr auf den Durchgangsstraßen von Remich flüssiger zu gestalten, bereitet das Mobilitätsministerium eine Reihe von Maßnahmen vor. Wie Minister François Bausch (Déi Gréng) auf eine parlamentarische Anfrage des CSV-Abgeordneten Léon Gloden antwortet, wird sich sowohl für die Route du Vin (N 10) als auch für die besonders staugeplagte Rue Enz und die Route de l'Europe (N 2) einiges ändern.

Minister Bausch stellt in seiner Antwort klar, dass es auf der Route de l'Europe keinen Rückbau mit einer Reduzierung der Straßenbreite geben wird. Allerdings plant das Ministerium, dort eine Busspur einzurichten, wodurch die Fahrstreifen für den Individualverkehr etwas schmaler würden. Auch der Bürgersteig soll in diesem Abschnitt erneuert werden.

Bessere Luftqualität

Für Autofahrer als für Anwohner ist der Stop-and-Go-Verkehr auf dem steilen Abschnitt der Rue Enz, wie er jeden Morgen auftritt, gleichermaßen lästig. Dies solle durch das Projekt abgestellt werden, was zugleich für eine bessere Luftqualität sorgen werde, schreibt der Minister weiter.


Jeden Morgen wälzt sich der Durchgangsverkehr über die Rue Enz. Der Remicher Schöffenrat möchte das Ortszentrum beruhigen, das Ministerium verweist auf die Autobahn.
Ortsumgehung Remich: Ministerium erteilt Absage
Das Mobilitätsministerium sieht keinen Bedarf für eine Umgehungsstraße für Remich. Der Schöffenrat möchte sich damit nicht abfinden und verweist auf die starke Verkehrsbelastung im Ortskern.

Der Remicher Bürgermeister Jacques Sitz (DP) hatte die Busspur kürzlich in einer Reaktion nicht generell kritisiert. Er gab allerdings zu bedenken, dass sich entlang der Route de l'Europe viele Geschäfte und Tankstellen befinden. Autos werden also sehr häufig die Busspur überqueren müssen.

Für die Route du Vin hat das Mobilitätsministerium ebenfalls Umbaumaßnahmen ausgearbeitet. In dem Abschnitt rund um das Centre Visit Remich ist ein Abschnitt mit Tempo 30 vorgesehen, außerdem soll die Abzweigung in Richtung Grenzbrücke und Richtung Luxemburg-Stadt möglicherweise als Shared Space ausgeführt werden. „In diesem Kontext sind auch interessante urbanistische Überlegungen mit der Stadt Remich geführt worden, vor allem für den Bau von Parkplätzen“, schreibt Minister Bausch.


Lokales,Unfallübung im Markustunnel.CGDIS.Exercice grandeur nature dans le tunnel Markusberg.Rettungsdienst,Erste Hilfe,Brand,Feuerwehr,Notdienst. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Tunnel Markusberg: Proben für den Ernstfall
Rettungsdienste und Straßenbauverwaltung simulieren einen Unfall auf der A13 unter Realbedingungen.

Minister: Umgehung keine Lösung

Hintergrund der parlamentarischen Frage war die Aussage des Ministers, dass er eine Umgehungsstraße für Remich ablehnt. Die Umgehung war ein wichtiges Anliegen der CSV, vor allem im Hinblick auf die vielen Lastwagen im Stadtverkehr. Als Erklärung argumentiert der Minister, dass der größte Teil des Verkehrs in Remich innerörtlich sei. Eine Umgehungsstraße könne da keine Abhilfe schaffen.

Lastwagen sollten idealerweise über die Saarautobahn geleitet werden. Ein Problem ist hierbei die Anschlussstelle Schengen mit ihrer steilen Zufahrt, wodurch die Lastwagen sehr langsam in den Tunnel Markusberg einfahren.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Mobilitätsministerium sieht keinen Bedarf für eine Umgehungsstraße für Remich. Der Schöffenrat möchte sich damit nicht abfinden und verweist auf die starke Verkehrsbelastung im Ortskern.
Jeden Morgen wälzt sich der Durchgangsverkehr über die Rue Enz. Der Remicher Schöffenrat möchte das Ortszentrum beruhigen, das Ministerium verweist auf die Autobahn.
Am frühen Montagmorgen wird die neue Brücke, die vom Ban de Gasperich über die Autobahn A6 in Richtung Kockelscheuer führt, für den Verkehr freigegeben.