Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bauchlandung in Saarbrücken: Luxair verweist auf Erfahrung ihres Piloten
Lokales 13 4 Min. 01.10.2015

Bauchlandung in Saarbrücken: Luxair verweist auf Erfahrung ihres Piloten

Lokales 13 4 Min. 01.10.2015

Bauchlandung in Saarbrücken: Luxair verweist auf Erfahrung ihres Piloten

Experten der deutschen Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung inspizieren derzeit das Luxair-Flugzeug, das am Mittwochmorgen in Saarbrücken eine Bauchlandung hingelegt hatte. Die Airline gab bei einer Pressekonferenz nur wenige Details zum Vorfall bekannt.

(TJ/ml/ks/dho) - Bei einer Pressekonferenz von Luxair am späten Nachmittag wurden wenige weitere Details zur Bauchlandung einer Maschine am Flughafen von Saarbrücken bekannt. Adrien Ney, CEO der Luxair Groupe, verwies auf die langjährige Erfahrung der Crew.

Der 45-jährige Pilot sei seit Februar 1996 bei der luxemburgischen Airline beschäftigt und habe über 10.000 Flugstunden gesammelt. Ihm stand ein 27-jähriger Co-Pilot zur Seite.

Details darüber, welche Höhe das Flugzeug beim Start erreicht hatte und ob es eine Rauchentwicklung gab, wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet hatte, wollte das Unternehmen nicht abgeben.

Flugbetrieb läuft wieder normal

Am späten Mittwochabend wurde das Flugzeug von der Startbahn weggeräumt, damit es eingehend untersucht werden kann. Nach Angaben der Flughafengesellschaft Saarbrücken kann der Flugbetrieb am Donnerstag wieder regulär ablaufen. Vereinzelt könne es noch zu verspäteten Starts kommen, hieß es.

Die Unfalluntersucher hatten sich direkt nach dem Vorfall von Braunschweig aus auf den Weg nach Saarbrücken gemacht, erklärte Germout Freitag, Pressesprecher der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung, am Nachmittag auf Anfrage des "Luxemburger Wort".

Das beschlagnahmte Flugzeug wurde in eine Halle des Flughafens gebracht, wo die Experten es in den nächsten Tagen weitergehend untersuchen, erklärte Germout Freitag. Die beiden Ingenieure haben darüber hinaus die Möglichkeit, Teile aus der Maschine auszubauen und in der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung eingehend zu überprüfen. Wann die Ursache des Zwischenfalls ermittelt ist, ist noch unklar. Eine erste Einschätzung liege voraussichtlich nach der mehrtägigen Untersuchung vor Ort vor, die Erstellung eines Berichts könne mehrere Monate andauern, sagte Germout Freitag.

Crew und Passagiere unverletzt

Die Luxair-Maschine des Typs Bombardier Q400 hatte am Mittwoch um zehn Uhr auf dem Flughafen Saarbrücken-Ensheim eine Bauchlandung hingelegt. Dabei wurde das Flugzeug stark beschädigt, Menschen kamen bei dem Zwischenfall nicht zu Schaden.

Ersten Informationen zufolge passierte das Unglück als die Maschine, die von Hamburg nach Luxemburg unterwegs war, nach der Zwischenlandung in Saarbrücken zum Weiterflug abheben wollte.

Der Pilot brach aus bislang ungeklärter Ursache den Startvorgang ab. Da das Fahrwerk zu diesem Zeitpunkt bereits eingefahren war, landete die Maschine auf dem Bauch und wurde stark beschädigt. 16 Passagiere und vier Besatzungsmitglieder konnten unverletzt aussteigen.

Einige von ihnen wurden mit dem Bus nach Luxemburg gebracht, so Luxair-Sprecher Jean Lasar gegenüber dem "Wort". Für die Angehörigen der Passagiere wurde eine Hotline eingerichtet (2456-2456). Der Zwischenfall hat keine größeren Auswirkungen auf den Luxair-Flugplan, lediglich Flug LG4606/4607 nach London musste gestrichen werden.

Hier ein Twitter-Video von Peter Stefan Herbst über den Feuerwehreinsatz am Flughafen Saarbrücken:

Technische Zwischenfälle kommen in der Luftfahrt immer wieder vor. Meistens ist die Sicherheit der Passagiere dadurch in keiner Weise beeinträchtigt. Hier eine Zusammenstellung der rezenten Vorfälle dieser Art:

Technische Probleme: Luxair-Maschine dreht um

Bei der Landung am Findel: Drohne kreuzt Flugzeug – Polizei ermittelt 

Hydraulisches Problem: Startabbruch wirbelt Flugplan durcheinander

Luxair-Maschine von Blitz getroffen - Motor beschädigt

Heck eines Luxair-Flugzeugs berührte Landebahn

Das bislang schwerwiegenste Unglück ereignete sich am 6. November 2002, als eine Fokker bei Niederanven abstürzte und 20 Menschen ihr Leben lassen mussten.

Kassationsverfahren um Fokker-Absturz: Zehn Dinge, die Sie zum „Luxair-Prozess“ wissen sollten

Mehr zum Thema:

- Reportage vom Flughafen Saarbrücken: So reagieren die Passagiere auf die Flugausfälle

- Abbruch in einer kritischen Phase


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zwischenfall bei Luxair: 230 Meter zu tief
Am 26. März dieses Jahres unterlief einer Luxair-Crew eine Reihe von Fehlern. Beim Landeanflug unterschritt eine Maschine die Mindestflughöhe. Der Vorfall verlief glimpflich, die Sicherheit der Passagiere sei nicht in Gefahr gewesen, so die Luxair.
31.5. Findel / Ankunft neue Bombardier Q400 der Luxair /  foto: Guy Jallay
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.