Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Baubeginn der neuen Straße noch in diesem Jahr
Lokales 2 Min. 05.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Erdrutsch Monnerich

Baubeginn der neuen Straße noch in diesem Jahr

Die neue Straße soll westlich vom Rutschkörper (rechts auf dem Bild) entstehen.
Erdrutsch Monnerich

Baubeginn der neuen Straße noch in diesem Jahr

Die neue Straße soll westlich vom Rutschkörper (rechts auf dem Bild) entstehen.
Archivfoto: Guy Jallay
Lokales 2 Min. 05.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Erdrutsch Monnerich

Baubeginn der neuen Straße noch in diesem Jahr

Der Bau einer neuen Straßenverbindung zwischen Monnerich und Esch/Alzette könnte ab Herbst in Angriff genommen werden. Ab dieser Woche soll ein Entwässerungssystem nördlich der Monnericher Bauschuttdeponie entstehen.

(na) - Bloß kein neues Michelau! So lautet die Anweisung im Nachhaltigkeitsministerium betreffend der vom Erdrutsch an der Bauschuttdeponie zugeschüttete Strecke zwischen Esch/Alzette und Monnerich. Um den Bau einer neuen Strecke voranzutreiben, wurde entschieden, diese Pläne unabhängig vom Sanierungskonzept der Deponie zu gestalten.

Noch vor den Sommerferien könnte das Straßenprojekt ausgeschrieben werden und die ersten Abholzarbeiten dann eventuell im Herbst anfangen, heißt es aus dem Umweltministerium. Die neue Straße wird schlangenartig entlang des Rutschkörpers führen und verläuft zum Großteil über Gemeindegelände, mehr oder weniger parallel zur verschütteten Straße. 

Abholzarbeiten stehen bevor

Zuvor wird aber ein Entwässerungssystem angefertigt. Experten haben nämlich festgestellt, dass sich Wasser westlich des Erdrutsches aufstaut, heißt es aus dem Umweltministerium. Deshalb wird nördlich der Bauschuttdeponie ein offener Betongraben entstehen, um das Oberflächenwasser abzuleiten. Er soll so gestaltetet werden, dass Tiere sich aus eigener Kraft wieder daraus befreien können. Handelt es sich bautechnisch gesehen um ein relativ einfacheres Projekt, wird es dadurch kompliziert, dass es sich in einer Naturschutzzone befindet.

Sanierungskonzept soll 2015 abgeschlossen werden

Weitere Bohrungen sind notwendig, um das Sanierungskonzept fertigstellen zu können.
Weitere Bohrungen sind notwendig, um das Sanierungskonzept fertigstellen zu können.
Foto: Lex Kleren

Parallel zum Entwässerungssystem wird weiter am Sanierungskonzept der Bauschuttdeponie gearbeitet. Dazu sollen eine Reihe von Bohrungen, bis zu drei Meter unter der natürlichen Bodenschicht, getätigt werden. Der Betreiber der Bauschuttdeponie wurde vom Ministerium gezwungen, Experten damit zu beauftragen, die Ursachen des Rutsches herauszufinden.

Nachdem diese ermittelt wurden – eine gipsreiche Bodenschicht in wenigen Metern Tiefe unter der natürlichen Oberfläche ist durch der regenreiche Winter 2013-2014 instabil geworden und funktionierte als Gleitschicht – soll der Standort so Instand gesetzt werden, dass keine Gefahr mehr von ihm ausgehen kann. Lösungsvorschläge der beauftragten Experten sollen noch dieses Jahr vorgelegt werden. Dann wird das Ministerium einen unabhängigen Experten mit der Begutachtung beauftragen.

Kostenfrage soll zu späterem Zeitpunkt geklärt werden

Das Entwässerungssystem auf der Bauschuttdeponie habe gut funktioniert, doch staue sich aktuell Wasser westlich am Fuße des Erdrutsches auf.
Das Entwässerungssystem auf der Bauschuttdeponie habe gut funktioniert, doch staue sich aktuell Wasser westlich am Fuße des Erdrutsches auf.
Foto Lex Kleren

Die Kosten für das Entwässerungssystem und die neue Straße (in dessen Rahmen auch die Kanalverbindung zwischen Esch und Monnerich wiederhergestellt werden soll), wird der Staat tragen. Erst später sollen Juristen den Fall analysieren und eventuelle Kompensationen verlangen.

Ziel sei es jetzt, keine weitere Zeit zu verlieren. Schließlich wolle man ein weiteres Michelau verhindern – die N27 zwischen Erpeldingen und Michelau konnte erst 17 Jahre nach einem Felsrutsch in einem Steinbruch wieder in Betrieb genommen werden. Nachhaltigkeitsminister François Bausch war übrigens am 8. Dezember bei der offiziellen Eröffnung der neuen Stecke anwesend. Es ist davon auszugehen, dass er, noch in dieser Legislaturperiode, auch bei der Eröffnung der neuen Verbindungsstrecke zwischen Esch/Alzette und Monnerich dabei sein möchte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vier Jahre nach dem Erdrutsch kommt Bewegung in die Akte Monnericher Bauschuttdeponie. In den kommenden Tagen wird der Umweltbehörde ein Sanierungskonzept vorliegen. Dieses sieht unter anderem eine Umgestaltung des Deponiekörpers vor.
13.3. Monnerich / Vier Jahre nach dem Rutsch der Bauschuttdeponie Um Monekeler / Bauschuttdeponie und neue Strasse Foto:Guy Jallay
Monnericher Bauschuttdeponie
Auch in Monnerich hatte man sich zum Jahreswechsel einen guten Rutsch gewünscht. Wahrscheinlich war damit aber nicht die Bodenbewegung gemeint, die am Samstag oberhalb der Bauschuttdeponie stattgefunden hat. Hierzu gibt das Umweltministerium Entwarnung.
Monnericher Bauschuttdeponie
Auf der Monnericher Bauschuttdeponie ist am späten Samstagnachmittag erneut die Erde gerutscht. Der Zwischenfall wurde offenbar durch die starken Niederschläge der vergangenen Wochen verursacht. Gefahr besteht laut dem Schöffenrat aber nicht.
Erst im vergangenen Oktober war die Strecke zwischen Monnerich und Esch offiziell eingeweiht worden. Sie führt rund um den Rutschkörper.
Über drei Jahre lang war die Strecke zwischen Esch und Monnerich wegen des Erdrutsches an der Bauschuttdeponie gesperrt. Von Montag an wird die neue Straße in Betrieb genommen. Doch manche Fragen bleiben.
CR 106 route d'Esch a Mondercange - Photo : Pierre Matgé
Zwei Jahre nach dem Erdrutsch in Monnerich
In der Nacht zum Montag jährt sich zum zweiten Mal der Erdrutsch an der Deponie. Zeit, zurück zu blicken und nach vorn zu schauen. Viele fragen sich, wann die verschüttete Straße wieder eröffnen wird. Der Baubeginn der neuen Trasse steht unmittelbar bevor.
Noch ist die Straße von Monnerich nach Esch/Alzette verschüttet, wie dieses Bild vom 13. März 2016 zeigt. Doch noch in diesem Monat, spätestens aber Anfangs April, soll der Bau der neuen Straße beginnen.
Anderthalb Jahre nach dem gewaltigen Erdrutsch auf der Bauschuttdeponie in Monnerich soll die Verbindungsstraße zwischen Esch und Monnerich jetzt erneuert werden.
Der CR 106 zwischen Esch und Monnerich war durch den Erdrutsch komplett zerstört worden.