Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bauarbeiten für Südspidol haben begonnen
Lokales 14.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Bauarbeiten für Südspidol haben begonnen

Auf diesem Areal hinter dem TICE-Busdepot (rechts auf dem Bild), wird das Südspidol entstehen.

Bauarbeiten für Südspidol haben begonnen

Auf diesem Areal hinter dem TICE-Busdepot (rechts auf dem Bild), wird das Südspidol entstehen.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 14.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Bauarbeiten für Südspidol haben begonnen

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Bagger sind derzeit in Esch auf einem großräumigen Areal nahe dem Kreisverkehr Raemerich am Werk. Die Bauarbeiten für das Südspidol wurden in Angriff genommen.

Wo sich einst Schrebergärten befanden, sind nun Bagger am Werk: Die Arbeiten für das neue Südspidol in Nähe des Kreisverkehrs Raemerich haben begonnen. Das Südspidol wird die drei CHEM-Krankenhäuser aus Esch, Düdelingen und Niederkorn vereinen.

Ausgewählt wurde der Standort genannt Elsebrich, das sich in etwa in einem Dreieck zwischen dem TICE-Busdepot, dem Lyzeum Guillaume Kroll und dem Kreisverkehr Raemerich befindet. 

Die Arbeiten haben im Dezember begonnen.
Die Arbeiten haben im Dezember begonnen.
Foto: Pierre Matgé

Der ehemalige Gartenboden

Vor einem Jahr waren auf dem Areal bereits Bagger am Werk. Damals allerdings, um die vielen, teils aufwendig gebauten, Gartenhäuschen der ehemaligen Schrebergärten abzureißen. Nicht jedem war damals der Abschied leicht gefallen. Doch von den Gärten ist mittlerweile nichts mehr zu erkennen.


Schrebergärten ade
Für die Schrebergärten im Ort genannt Elsebrich, bei Raemerich, läuft der Countdown. Bis Ende des Jahres müssen die Parzellen geräumt sein. Für viele Hobbygärtner ein trauriger Abschied.

Wie auf der Internetseite des Südspidols nachzulesen ist, haben erste Vorbereitungsarbeiten vor Ort im Dezember begonnen.

Die fruchtbare Bodenschicht wird entfernt und bis zum Ende der Bauarbeiten anderswo gelagert. Auf sie soll dann später zur Zeit der Errichtung der Außenanlagen, zurückgegriffen werden. 

Neues Bett für Dipbech 

Weiter werden in der aktuellen Phase verschiedene unterirdische Leitungen verlegt. Dies ehe mit dem Bau des Fundaments begonnen werden kann. Auch der kanalisierte Wasserlauf der Dipbech wird provisorisch verlegt werden. Später soll er, in einer renaturierten Umgebung, in sein Wasserbett zurückfinden. 

Eröffnung nicht vor 2025

Das Südspidol wird 583 Betten, 16 OP-Säle oder noch vier Entbindungssäle zählen. Es wird aus mehreren Gebäuden bestehen. Zuletzt war von einer Eröffnung 2025 die Rede.


So soll das neue Südspidol entlang der renaturierten Dipbech aussehen.
Südspidol: "Wir bauen eine Success-Story"
Die Fehler, die im Wiener Baudebakel um das Krankenhaus Nord begangen wurden, könnten dem CHEM nicht passieren, hieß es am Dienstag im Gesundheitsausschuss.

Am Dienstag darauf angesprochen, wollte sich der Präsident des Verwaltungsrats des CHEM, Georges Mischo, nicht auf ein Datum festlegen. Fest stehe aber, dass das eingangs angegebene Datum von 2023 nicht mehr haltbar sei.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Liaison Micheville öffnet erst 2023
Die Eröffnung der Liaison Micheville muss erneut verschoben werden. Dabei sind die neuen Autobahnbrücken bei Raemerich größtenteils abgeschlossen. Doch das Problem liegt woanders.
Lokales, Baustelle Verbindung Micheville, Belval, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Schrebergärten ade
Für die Schrebergärten im Ort genannt Elsebrich, bei Raemerich, läuft der Countdown. Bis Ende des Jahres müssen die Parzellen geräumt sein. Für viele Hobbygärtner ein trauriger Abschied.
Architekt ohne Erfahrung
Bisher hat der Architekt Albert Wimmer erst ein Krankenhaus gebaut – und das sorgt für einen handfesten Skandal in Wien. Nun soll er das Südspidol in Esch/Alzette bauen.
Projet Südspidol