Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Badeunglück in Remerschen: Notruf ging eine Stunde zu spät ein
Am Tag des Unglücks besuchten mehr als 3000 Menschen den Baggerweiher. Keiner von ihnen griff zum Handy und rief die Rettungsdienste an.

Badeunglück in Remerschen: Notruf ging eine Stunde zu spät ein

Foto: Chris Karaba
Am Tag des Unglücks besuchten mehr als 3000 Menschen den Baggerweiher. Keiner von ihnen griff zum Handy und rief die Rettungsdienste an.
Lokales 2 Min. 22.08.2018

Badeunglück in Remerschen: Notruf ging eine Stunde zu spät ein

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Das Badepersonal des Weihers habe viel zu spät auf Alarm reagiert, sagen Bekannte jenes 27-jährigen Portugiesen, der am 30. Juni in Remerschen ertrank. Die Gemeinde Schengen will diese Version so nicht stehen lassen.

Sechs Wochen nach dem ersten tödlichen Badeunfall am Baggerweiher wirft der Fall des ertrunkenen Rappers Puto G noch viele offene Fragen auf.

Für Zündstoff sorgen die Aussagen einer Bekannten des Künstlers mit kapverdischen Wurzeln. In der Wochenzeitung „Contacto“ beschuldigt sie das Personal des Baggerweihers, viel zu spät reagiert und alarmierende Meldungen der Freunde heruntergespielt zu haben.

An einem heißen Samstag Ende Juni war der 27-jährige José Carlos Cardoso mit einer Gruppe von etwa zehn Freunden gegen 15 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema